Gemeinsam durchhalten. Über Zusammenhalt in einer besonderen Zeit.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 24. Februar 2021 (03:16)

Wir sollen unsere sozialen Kontakte einschränken, wir dürfen uns nicht ins Lokal setzen, um genüsslich unser Mittagessen zu verspeisen und große Veranstaltungen dürfen schon gar nicht sein. Die kleinen Freuden des Lebens wurden in den letzten Monaten stark eingeschränkt. Das Coronavirus ist winzig klein, hat uns aber fest im Griff.

Je länger der Lockdown dauert, umso mehr fühlen wir uns in der persönlichen Freiheit eingeschränkt. Verständlich, denn wem fällt es schon leicht zurückzustecken. Viele in der Region haben mit finanziellen Einbußen durch Kurzarbeit zu kämpfen, sie fürchten um den Job oder sind noch einsamer, als sonst.

Im Grunde sind wir aber gerade jetzt nicht allein. Wir sitzen alle in einem Boot. Denn eines ist sicher: Gemeinsam müssen wir gegen die Pandemie kämpfen, um dann endlich wieder zur Normalität zurückkommen zu können. Keiner kann sich der Pandemie entziehen, auszucken nutzt nix.