Weniger Lärm, mehr Schutz. Über die Petition in St. Margarethen.

Von Marlene Groihofer. Erstellt am 11. Februar 2020 (03:14)

Über 300 Bürgerinnen und Bürger haben unterschrieben: für besseren Lärmschutz entlang der A1 und der Güterzugumfahrung bei St. Margarethen. Manfred Gundacker und Andreas Bugl starteten die Bürgerinitiative „Stopp dem Lärm“ und haben eine Petition ins Leben gerufen, die nun an Nationalratsabgeordneten Friedrich Ofenauer übergeben wurde.

Dass man nachts bei offenem Fenster nicht schlafen könne, berichten Anrainer. Dass man das eigene Wort im Garten kaum verstehe. Dass zum „Dauerrauschen“ der Autobahn nun noch kurz getaktet der vorbeifahrende Zug zu hören sei. Am meisten betroffen sind die Katastralgemeinden Linsberg, Eigendorf, Wieden und Kainratsdorf, aber auch Teile des Hauptortes Margarethen.

Die Gemeinde steht hinter den Bemühungen der Initiative. Ein Gespräch mit Bürgern, ASFINAG und ÖBB ist in Planung. Bleibt zu hoffen, dass es Früchte trägt – und dass die Betroffenen bald besser schlafen können, auch bei offenem Fenster.