Dirndltaler Erlebniswochen zeigen "Kunst am Bahnhof". Im Rahmen der „Dirndltaler Erlebniswochen“ ließen sich über zehn Tage 13 Künstler bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.

Von Bernhard Burmetler. Erstellt am 01. Oktober 2020 (03:59)
Dirndlprinzessin Veronika Harm, Vizebürgermeister Michael Strasser, Annika Korbitsch, Erich Kovar, Astrid Bahrenburg, Manfred Lasser, Krassimir Kolev, Robert Trimmel, Karl Krendl, Walter Riebl, Jürgen Grazzi, Peter Kostov und Bürgermeister Peter Kalteis (v. l. n. r.) kamen am Kunstbahnhof Klangen zusammen.
Burmetler

Das große Festival zum „Symposium Planet Erde“ am Kunstbahnhof Klangen musste aufgrund des regnerischen Wetters verschoben werden. Das konnte jedoch die Künstler davon nicht abhalten, ihre Kunstwerke zu den Themen „Planet Erde“ und „Klimawandel“ trotzdem zu präsentieren.

„Der blutende Planet“: Das Werk von Manfred Lasser und Karl Krendl stach besonders hervor. Dabei sitzt ein Kasperl auf einem blutenden Planeten. „Das Kunstwerk lässt sich sehr vielfältig interpretieren. Ich finde, die Welt wird von Kasperln regiert, während die Erde im totalen Chaos versinkt“, erzählt Manfred Lasser über sein Werk. Zu denken geben dem Künstler die aktuellen Waldbrände und die Verseuchung der Meere. Karl Krendl, der für die malerische Gestaltung zuständig war, ergänzt: „Es besteht noch immer die Chance, dass der Planet die Menschheit überlebt. Es kommt auf die Menschen an.“

Babyelefanten: Einem ganz aktuellen Thema widmete sich Walter Riebl aus St. Pölten. Sein Kunstwerk zeigt zwei Babyelefanten mit Toilettenpapier. Dazu meint Riebl: „Ich habe mich von der aktuellen Situation inspirieren lassen und zwei Babyelefanten gestaltet, die Abstand symbolisieren, aber auch Zusammenhalt zeigen sollen. Das WC-Papier soll den Hamsterkaufwahnsinn und das Horten des Papiers darstellen.“

Initiator Jürgen Grazzi freut sich über die zahlreiche Teilnahme und hofft auf das Festival im Juli 2021 mit neuen Künstlern.