EU-Gelder für das Pielachtal. Obstbaum-Pflanzaktion für mehr Biodiversität, Filmchronisten zum Erhalt heimischer Geschichte: Erfolgsprojekte werden forciert und das Förderprogramm beworben.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 07. Mai 2021 (02:58)
Ideen für die Entwicklung der LEADER-Region-Mitte sammelten Alois Kaiser, Anton Gonaus, Friedrich Ofenauer, Manuel Aichberger, Bürgermeister Martin Leonhardsberger, LEADER-Managerin Petra Scholze-Simmel und Bürgermeister Thomas Vasku (von links).
LEADER-Region-Mostviertel Mitte, LEADER-Region-Mostviertel Mitte

Die 42. Vorstandssitzung der LEADER-Region Mostviertel-Mitte in Kirchberg: Planung der zukünftigen Regionsstrategie und Fortsetzung erfolgreicher Projekte.

So beschloss der Vorstand die Weiterführung der Obstbaum-Pflanzaktion zur Erhaltung der Biodiversität und der Kulturlandschaft. Die nächsten Baumschnittkurse finden im Sommer in Frankenfels, Wilhelmsburg und Mank statt. Das Projekt „Filmchronisten“ wird ausgedehnt. Ziel ist es, historisches Wissen aus der Region für die Nachwelt zu erhalten. Der Studiobus der Filmchronisten wird ab 21. Mai in Lilienfeld, danach in Türnitz, Hohenberg, Weinburg und Ober-Grafendorf zu Gast sein.

„Da das Projekt Filmchronisten in den 16 teilnehmenden Gemeinden so großartig angenommen wird, werden wir es noch weiteren elf Gemeinden der Region anbieten“, informiert Petra Scholze-Simmel vom LEADER-Büro. Mit einer kleinen Auswahl bereits fertiger Filme hat sich die LEADER-Region beim NÖ Kulturpreis beworben. Aktuell in Arbeit ist zudem ein regionaler Lebensmitteleinkaufsführer, der alle Lebensmittel produzierenden Direktvermarkter im Melker Alpenvorland zusammenfasst. Die Broschüre wird im September erscheinen.

Der Schwerpunkt des Treffens lag auf der Bewerbung für die kommende Förderperiode. „Wir sind es der Bevölkerung im ländlichen Raum schuldig, dass dieses EU-Förderinstrument in Zukunft zur Verfügung steht! Viele Projekte wären ohne dieses Geld nicht möglich gewesen“, ist Obmann Anton Gonaus vom LEADER-Programm überzeugt. 80 Prozent der Fördermittel kommen aus Brüssel.