Legendäre E-Lok 1099.02 der Mariazeller Bahn wird Museumsstück. Die E-Lok 1099.02 der Mariazellerbahn hat am Donnerstag die Reise zu ihrer neuen Bestimmung angetreten: Künftig fungiert die bereits 102 Jahre alte Elektrolokomotive als Ausstellungsstück im Technischen Museum in Wien.

Von Markus Glück. Erstellt am 21. November 2013 (14:00)
NOEN, Markus Glück
Von Markus Glück

Seit 102 Jahren war die legendäre E-Lok 1099.02 auf der Strecke St. Pölten-Mariazell unterwegs, Ende Oktober wurde sie aus dem regulären Betrieb genommen.



Die innovative technische Umsetzung zu Beginn des 20. Jahrhunderts sowie die überdurchschnittliche Lebensdauer der Fahrzeuge macht sie zu etwas ganz Besonderem in der österreichischen Eisenbahngeschichte.

„NÖVOG hat uns ein riesengroßes Geschenk gemacht“

Am Donnerstag wurde die E-Lok als Museumsobjekt an die Direktorin des Technischen Museums Gabriele Zuna-Kratky übergeben: „Für uns wurde Weihnachten in diesem Jahr vorverlegt und die NÖVOG hat uns ein riesengroßes Geschenk gemacht.“

Die Lok wurde zunächst mittels Tieflader vom Alpenbahnhof St. Pölten in das Museumsdepot Marchegg überstellt.

Drei Millionen Kilometer in 102 Dienstjahren

Für Landesrat Karl Wilfing geht zwar eine Ära zu Ende, er freut sich aber, dass die traditionsreiche E-Lok an ein Museum weitergegeben wird: „Durch die Schenkung wird dieses Kulturgut weiter erhalten. Mit ihren 102 Jahren ist die E-Lok noch ein echtes Prunkstück.“

In ihrer „Karriere“ legte die E-Lok übrigens mehr als drei Millionen Kilometer zurück. „Sie hat damit 75-mal die Erde umrundet“, informiert der Verkehrslandesrat.

Mit Wehmut blickte Lokführer Erich Dürnecker, der mehr als 13 Jahre mit der 1099.02 unterwegs war, zurück: „Jede Fahrt war ein wunderschönes Erlebnis. Ich bin dankbar, dass ich auf der Strecke fahren durfte.“