Einblick in Hofstettner Hof: Gansl oft für Saison vorbestellt

Seit elf Jahren zieht Familie Ziegelwanger aus Hofstetten-Grünau Biogänse auf ihren Hof groß. Abnehmer sind treue Stammkunden.

Erstellt am 03. November 2021 | 04:56
440_0008_8222385_pie44pie_gansl.jpg
Die Weidegänse von Familie Ziegelwanger genießen die Zeit auf der Weide.
Foto: Ziegelwanger

Das Martinigansl gehört für viele zu den kulinarischen Freuden im November. Bis die Gänse traditionell mit Semmelfülle und Rotkraut serviert werden, dauert die Aufzucht viele Monate.

Schon im Frühjahr kommen die Küken im Alter von einem Tag auf den Biohof von Julia und Helmut Ziegelwanger in Hofstetten-Grünau. Seit elf Jahren halten die beiden Gänse auf ihrem Hof und sind Mitglied des Mostviertler Weidegansverbandes. Der NÖN gab Julia Ziegelwanger Einblick in ihre Arbeit.

„Wenn sie das einmal wissen, gibt es fast kein Halten mehr.“Die Gänse dürfen nur an besonders warmen und trockenen Tagen hinaus auf die Weide

„Der Stall wird schon einige Tage vorher aufgeheizt, damit sie es kuschelig warm haben, wenn sie einziehen“, sagt Ziegelwanger. Die Gössel müssen es warm haben und dürfen nicht nass werden. „Sonst droht die Gefahr einer Lungenentzündung.“ Daher verbringen sie die meiste Zeit im Stall.

Nur an besonders warmen und trockenen Tagen dürfen sie auf die Weide. „Wenn sie das einmal wissen, gibt es fast kein Halten mehr“, weiß Ziegelwanger. Wenn sie mit etwa sechs Wochen vollständig eingefedert sind, dürfen sie den ganzen Tag draußen blieben, auch wenn es regnet. „Für die Gänse ist das ein richtiger Spaß.“

Deshalb stehen am Hof auch Wassertröge, die die Gänse zum Planschen nützen. Obwohl die Gänse immer wieder zum Fressen auf die Weide ziehen, beim Rasten mögen sie die Sicherheit des Hofes. „Wenn sie am Abend heimkommen in den Stall, bekommen sie ein wenig Getreide, das wir von anderen Biohöfen zukaufen. Das tut ihnen sehr gut“, erklärt Ziegelwanger. Im Stall sind sie etwa vor Füchsen geschützt.

Familie Ziegelwanger schlachtet am eigenen Hof. „So ersparen wir den Tieren den Stress beim Transport.“ Das schätzen auch die Kunden, die zum Teil schon seit dem ersten Jahr treu sind. Sie bestellen oft im Voraus für die Saison. Im nächsten Jahr will Familie Ziegelwanger aus persönlichen Gründen reduzieren. Jedoch gebe es immer mehr Betriebe, die Weidegänse halten. Infos dazu gibt es auf www.weidegans.at

Umfrage beendet

  • Werdet ihr heuer ein Martinigansl essen?