Verein gegründet: In der alten Papierfabrik wird jetzt geschossen

Martin Bauer und Johannes Fellner gründeten den „Schützenverein Pielachtal“.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 04:13
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8265306_pie02ogra_schiessverein_c_fellner.jpg
Beim Einzelschießstand in der alten Papierfabrik können künftig Sportschützen ihrem Hobby nachgehen.
Foto: Johannes Fellner

Schießbegeisterte dürfen sich freuen. In der ehemaligen Papierfabrik in Rennersdorf können fortan Sportschützen ihrem Hobby nachgehen. Zwei Freunde, Martin Bauer und Johannes Fellner, organisierten den „Schützenverein Pielachtal“. Eröffnet wird der einzigartige Innenstand kommendes Wochenende.

Fellner und Bauer seien schon ewig angetan vom Sportschießen. „Schon als Jugendlicher habe ich mit einem Luftgewehr auf Gegenstände gezielt. Die Konzentration und die gleichzeitige Entspannung faszinieren mich seither an dieser Sportart“, berichtet Vereinsobmann Johannes Fellner.

In der Umgebung habe es keine Möglichkeit zum Schießen gegeben, so sei die Idee zur Vereinsgründung bei den beiden entstanden. Den Entschluss zur Gründung haben die zwei Freunde letztes Jahr im Jänner gefasst.

Beim Schießen ist Konzentration und Entspannung gleichzeitig gefordert.“ Johannes Fellner Sportschütze

„Die Nachfrage zum Sportschießen wurde immer größer, so beschlossen wir, aktiv nach einer Anlage zu suchen“, erzählt Fellner. Die ehemalige Papierfabrik habe sich dafür gut angeboten, auch wegen des vorhandenen Lärmschutzes.

„Es wurde natürlich ein vorgegebenes Lärmgutachten erstellt, das alle Bedingungen erfüllt hat“, betont der Sportschütze. Geeignet sei der klimatisierte Innenstand für Revolver und Pistolen. „Voraussetzung, um bei uns zu schießen, ist natürlich die Waffenbesitzkarte. Dann kann man sich auf fünf Schießplätzen auf fünf bis 25 Metern Distanz austoben“, sagt Fellner.

Auch die vorgeschriebenen Corona-Maßnahmen können eingehalten werden. „In unserer Anlage befinden sich ausschließlich geschlossene Stände. Jedes unserer Mitglieder kann hier bald in einem Einzelstand alleine trainieren“, versichert der Obmann.

Damit der Eröffnung nichts mehr im Wege steht, werde die Anlage im Moment finalisiert und geputzt. Die Eröffnung der Schießstätte soll am kommenden Wochenende stattfinden. „Sobald die automatische Schießscheibe geliefert und installiert ist, wird die Sportschießstätte auch unter der Woche geöffnet sein. Eine Eröffnungsfeier wird es dann ebenso geben“, freut sich Fellner auf die Veranstaltung.

Hannes Harm, Besitzer des alten Papierwerks, vermietet seine Hallenflächen seit der Modernisierung der ehemaligen Fabrik an Firmen und jetzt auch an die „Sportschützen Pielachtal“. „Die Vermietung an den Verein hat sich gut ergeben“, berichtet Harm. Es sei zusätzlich etwas in der Fabrik geplant. Details will der Hallenbesitzer erst verraten, wenn es so weit ist.