Verkehr wird neu aufgestellt. Baustelle bringt Änderungen für die Autofahrer in und um Doktor-Karl-Renner-Straße. Neues Tempolimit auf dem Freilandstück zwischen Ober-Grafendorf und Willersdorf eingeführt.

Von Bernhard Burmetler. Erstellt am 15. Februar 2020 (04:22)
Die Einmündung von der Doktor-Karl-Renner-Straße in die Mariazeller Straße, die als Einbahn geführt wird.
Burmetler

Mit dem Baubeginn des Gesundheitszentrums gibt es auch für den Verkehr im Bereich der Großbaustelle einige Punkte zu beachten. Denn die Durchfahrt der Doktor-Karl-Renner-Straße ist aufgrund der Baustelle gesperrt. Wenn die Autofahrer in die Straße einbiegen wollen, führt die Umleitung über die Aquilin-Hacker-Straße. Möchten die Lenker die Straße wieder verlassen, ist nun die Einmündung zwischen Roth-Haus und Bücherei, die im Sommer letzten Jahres eingerichtet wurde, zu benützen.

Bei der Kreuzung Baumgartner Straße in die Mariazeller Straße weist eine neue Tafel auf das Tempolimit hin.
Burmetler

Geregelt ist dieses Straßenstück mit der Einbahnregelung für Autofahrer sowie einer Stoptafel. Für Fahrer, die aus der Mariazeller Straße kommen, herrscht allerdings Einfahrverbot. Vorsicht ist auch bei Radfahrern geboten, denn diese dürfen in beide Richtungen verkehren. „Die Einmündung wurde gebaut, um die Kreuzung während der Bauphase zu entlasten und eine Erleichterung für Linksabbieger zu schaffen“, teilt Gottfried Berndl auf Anfrage mit. „Entlang der Mauer hinter dem Rothhaus wurde ein Gehsteig aufgeschüttet, um den Fußgängern einen kürzeren Weg zu ermöglichen“, äußerte der Amtsleiter.

Durchgängiger 70er auf Freilandstück

Neu geregelt ist auch das Freilandstück zwischen Ober-Grafendorf und Willersdorf. Auf dem kleinen Straßenstück herrscht nun durchgängig Tempo 70.
„Aufgrund einer Anrainerbeschwerde und auf langjährigen Wunsch seitens der Gemeinde hat das Land Niederösterreich eine 70er-Zone eingerichtet“ berichtet Gottfried Berndl.

Früher durften die Lenker zwischen Baumgartner Straße und dem Ortsbeginn von Willersdorf auf Geschwindigkeit 100 beschleunigen. Allerdings hielten sich viele nicht an das Limit im Ortsgebiet und es kam zu kritischen Verkehrssituationen. Inzwischen gehört jene Regelung nach Beschwerden der Willersdorfer der Vergangenheit an.