Neues Werk von Rabensteiner Künstler: Wie der Wirbel des Wassers

Erstellt am 01. Juli 2022 | 05:19
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8403707_pie26rab_roman_vprivat.jpg
„Der Wechsel zwischen hellem und dunklem Holz des Stammes mache die Skulptur noch lebendiger und interessanter“, findet Oliver Roman.
Foto: privat
Das Werden der neuen Skulptur von Oliver Roman können Interessierte vor seinem Haus mitverfolgen.
Werbung

Oliver Roman, innovativer Holzkünstler und Erbauer des Ikosaeders, der über eine Tradigister Wiese schwebt, wartet mit einem neuen Kunstwerk auf.

„Der angeschnittene Ahornstamm zeigte ein zweifarbiges Holz, im Kern braun und das junge Splintholz in hellem Weiß. Die gewundene Form des Stammes veranlasste mich, dem inspirierenden Werk des Wasserforschers Viktor Schauberger ein Denkmal zu setzen“, informiert er.

Schauberger ist ein österreichischer, naturverbundener Förster. „Er ist aber auch ein technisches Genie mit einer innigen geistigen Verbindung und Kommunikation mit dem Wesen und Geist des Wassers. Seine zentrale Aussage war, dass das Wasser sich schrauben oder spiralförmig bewegen will“, führt Roman aus.

Diese Spiral- oder Wirbelbewegung ermöglicht es dem Wasser, selbstreinigend gesund und lebensspendend zu sein. Kann sich das Wasser nicht in dieser Form bewegen, so wird es müde und kann seine erquickende Art in den Lebewesen nicht mehr entfalten. „Der drehenden und schwingenden, ursächlichen Bewegungsform des Lebens ist diese Skulptur gewidmet“, erklärt er.

Damit steht sie mit der hängenden Skulptur „Transformation“ in Verbindung, da der rote Ikosaeder als platonischer Körper dem Element Wasser zugeordnet ist. „Als Arbeitsplatz für die Skulptur habe ich den Platz direkt neben der Straße, die nach Lilienfeld führt, gewählt, damit der Entstehungsprozess mitverfolgt werden kann“, erzählt der Künstler.

Bei dem 20 bis 30 Zentimeter starken Ahornstamm versucht er, gleichzeitig drei verschiedene Elemente in der ganzen Länge des Stammes auf einmal herauszuschneiden. „Wenn das glückt, können noch zwei weitere Skulpturen aus diesem Stück Holz entstehen“, kündigt Roman an.

Werbung