Herzogenburg

Erstellt am 22. August 2017, 05:34

von Gerhard Hackner und Lisa Röhrer

Bauernoffensive für eigene Milch. Bauernvertreter nehmen Gastronomie-Betriebe unter die Lupe und machen auf regionale Produkte aufmerksam.

Josef Engel (l.) und Severin Zöchbauer (r.) überreichten als Vertreter derheimischen Bauern und der Milchgenossenschaft Niederösterreich an Wirt Franz Mahrer Kostproben der NÖM-Kaffeeobers-Packungen. Immerhin landen darin pro Jahr 25 Millionen Kilogramm der Milch aus dem Pielachtal.  |  NOEN, Hackner

Obwohl sich der Milchpreis mittlerweile stabilisiert hat, sind die Milch-Bauern des Tals auf jeden einzelnen Abnehmer angewiesen. Mit einer Werbeaktion wollen die heimischen Gastronomen deshalb nun auf ihre Milch aufmerksam machen.

„Ich habe den Eindruck, dass in vielen Lokalen die Milch aus dem Pielachtal verwendet wird, nur bei den kleinen Kaffeemilch-Packungen gibt es noch Nachholbedarf“, stellt der Kirchberger Gemeinderat und NÖM-Vorstandsrat Josef Engelhart fest. Für den Bauernbund-Obmann Severin Zöchbauer ist das unverständlich: „Warum brauchen wir, bei der Dichte an Milch-Bauern, die wir im Tal haben, fremde Milch?“ Gemeinsam wollen die beiden deshalb nun durch die heimischen Gastronomie-Betriebe touren.

Begonnen haben sie damit vergangene Woche bereits in Kirchberg. Dabei hat das Duo genau unter die Lupe genommen, welche Milchprodukte die Gastwirte verwenden und vor allen auch welche sie zum Kaffee servieren.

Über das Ergebnis und mehr zur Sache lest Ihr in der aktuellen Pielachtaler NÖN.

Umfrage beendet

  • Ist euch Regionalität beim Einkauf wichtig?