Ehre für Musikschulleiter Friederich Anzenberger

Musikschulleiter Friederich Anzenberger aus dem Pielachtal erhielt die höchste Auszeichnung des Österreichischen Blasmusikverbandes.

Gerhard Hackner Erstellt am 06. Oktober 2021 | 04:44
440_0008_8195436_pie40kirch_auszeichnung_vom_blasmusikve.jpg
Bürgermeister Franz Singer gratulierte Friedrich Anzenberger zur Verleihung der höchsten Auszeichnung des Österreichischen Blasmusikverbandes.
Foto: Hackner

Der Österreichische Blasmusikverband verlieh dem Leiter der Musikschule Pielachtal, Friedrich Anzenberger, das „Ehrenkreuz in Gold“. Es ist die höchste Bundesauszeichnung, welche die Blasmusik in Österreich zu vergeben hat. Friedrich Anzenberger ist nach 30-jähriger Tätigkeit seit heuer Ehrenmitglied beim NÖ Blasmusikverband. Zur Bundesehrung sagt er: „Ich freue mich sehr. Das zeigt, dass meine Arbeit wirklich geschätzt wird.“

Die Verleihung erfolgte beim Kongress des Bundesverbandes in Heiligenblut am Großglockner. Dort waren auch die Partnerverbände aus Südtirol und Lichtenstein vertreten. In seiner Laudatio betonte ÖBV-Präsident Erich Riegler: „Damit werden die Verdienste von Fritz Anzenberger als Bundesschriftführer und im Besonderen seine Tätigkeit als wissenschaftlicher Leiter des Dokumentationszentrums gewürdigt.“ Erst vor Kurzem stellte Anzenberger den historischen Teil der Chronik des Blasmusikverbandes fertig. Er umfasst 427 Seiten und 650 Abbildungen.

Die erste musikalische Tätigkeit übte Fritz Anzenberger in seinem Heimatort Kirchstetten aus; er spielte Schlagzeug, dann Trompete und schließlich das Flügelhorn. Jahrelang war er Kapellmeister in Pyhra. Fünfzehn Jahre fungierte Fritz Anzenberger als Bezirksobmann der Blasmusik in St. Pölten, wo ihm schließlich Ingeborg Dockner nachfolgte.