Familienvater prügelte jahrelang Mutter seines Kindes. Ein Martyrium hat eine junge Pielachtalerin hinter sich. Zwei bis drei Mal pro Woche sei sie in den vergangenen Jahren von ihrem Partner geschlagen worden - mit der bloßen Hand, dem Schuhlöffel, Staubsaugerrohr oder mit dem Teppichklopfer.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 05. Juni 2019 (15:34)
shutterstock/Tinnakorn jorruang
Symbolbild

Die Gewaltausbrüche seien immer exzessiver geworden. Die Anlässe seien laut Opfer oft nichtig gewesen: „Wenn ihm das Essen nicht geschmeckt hat oder wenn nicht ordentlich abgestaubt war“. Die ersten zwei Jahre der seit 2013 andauernden Beziehung seien noch relativ friedlich verlaufen, auch wenn die damals Schwangere bereits Schläge eingesteckt haben soll. Bei der zweiten Schwangerschaft „ist es mehr geworden.“

Dann hätten sich die Übergriffe stetig gehäuft. „Die letzten zwei Jahre sind besonders intensiv gewesen“, erinnert sich das Opfer. Die beiden minderjährigen Kinder waren mehrmals Zeugen von den Gewaltübergriffen auf die Mutter. 

„Er hat ein Aggressionsproblem, ist bereit für einen stationären Aufenthalt und zur Einnahme von Medikamenten“

Die Verteidigerin verwies auf die schwierige Kindheit des 25-jährigen Angeklagten, der ohne Vater aufwuchs und dessen Mutter wechselnde Partner mit Alkoholproblemen hatte.

Damals hätte er als Kind selbst Gewalt erfahren müssen, auch ein Aufenthalt in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie und eine Unterbringung in einem Kinder- und Jugendheim seien zu berücksichtigen. „Er hat ein Aggressionsproblem, ist bereit für einen stationären Aufenthalt und zur Einnahme von Medikamenten“, führte sie aus. Er wolle für seine Kinder sorgen und an deren Leben teilhaben.

Die Staatsanwältin stellte den Antrag auf Einweisung des einschlägig vorbestraften Mannes. Der Gerichtspsychiater diagnostizierte eine schwere Persönlichkeitsstörung. 

Der Prozess wird Mitte Juli fortgesetzt. Bis dahin soll geklärt werden, ob der Konsum „wachmachender Tabletten" zum aggressiven Verhalten beigetragen haben. 

Mehr dazu in der kommenden Ausgabe der Pielachtaler NÖN!