Kirchberg gibt Ton an. Blasmusik erhält höchste Ehren für niederösterreichische Kapellen. Auch Kollegen aus Ober-Grafendorf/St. Margarethen holen Ehrenpreis in Silber.

Von Gerhard Hackner. Erstellt am 22. Juni 2018 (02:55)
Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und der Landesobmann des NÖ Blasmusikverbandes Peter Höckner gratulierten Obmann Severin Zöchbauer, Bürgermeister Anton Gonaus und Kapellmeisterin Karin Grubner aus Kirchberg zum Andreas Maurer-Sonderpreis. 
NLK Pfeiffer

Mit der Überreichung des Andreas Maurer-Sonderpreises hat die Kirchberger Blasmusik die höchste Auszeichnungen für die NÖ Blasmusikkapellen erhalten. Blasmusikobmann Severin Zöchbauer bei der Übergabe: „Der Preis ist eine Bestätigung für unser erfolgreiches und gutes musikalisches Wirken und beweist auch die tolle Zusammenarbeit in der Kapelle über die letzten vierzig Jahre hinweg seit der Gründung unseres Blasmusikvereines.“

"Preis ist eine Bestätigung für unser erfolgreiches und gutes musikalisches Wirken"

Der Blasmusikverein hat im Vorjahr die magische Grenze von 3.000 Wertungspunkten erreicht. Die Punkte werden alljährlich bei den Konzert- und Marschmusikbewertungen vergeben und zusammen gezählt. Zwischendurch gibt es Auszeichnungen in Bronze, Silber und Gold. Mit dem Andreas Maurer-Sonderpreis hat die Kirchberger Blasmusik nun die höchste Stufe erreicht. Das haben bisher drei Kapellen im Bezirk geschafft. Obmann Zöchbauer informiert: „Bei der Marschmusikbewertung sind wir in den letzten 15 Jahren immer in der höchsten Bewertungsstufe angetreten, was höhere Bewertungspunkte ergibt. Darum freuen wir sehr, diese große Auszeichnung schon jetzt bekommen zu haben.“ Jetzt fängt die Kirchberger Blasmusik bei der Punktesammlung wieder bei Null an.

Obmann Leopold Lugbauer, Bürgermeister Franz Trischler, Obmann-Stellvertreterin Maria Gaschl und Vize-Ortschefin Andrea Kothmiller aus St. Margarethen nahmen den Ehrenpreis in Silber von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und dem Obmann des Blasmusikverbandes Peter Höckner entgegen.
NLK Pfeiffer

Ebenfalls einen tollen Erfolg fuhr die Blasmusikkapelle Ober-Grafendorf/St. Maragarethen ein. Sie erhielten als eine Gruppe von sechs den Ehrenpreis in Silber. Obmann Leopold Lugbauer freut sich: „Das zeigt, dass wir sehr fleißig sind. Schließlich haben wir mit der Teilnahme an Wertungen erst spät begonnen.“ Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner betonte bei der Übergabe den Wert der Blasmusik. Den Musikern sprach sie ein besonderes Lob aus, vor allem den viele Jungen. Rund 50 Prozent der Musiker in den Kapelln sind unter 30. „Jeder Einzelne von ihnen stiftet Identität und zeigt, wie man Traditionen lebt“, so Mikl-Leitner zu den vielen ausgezeichneten Musikern.