Leader-Projekte bringen Strategien gegen Abwanderung. Noch ist Geld bis 2020 da, um weitere Ideen umzusetzen. Tiroler berichtet über Strategien gegen Abwanderung.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 17. November 2018 (05:01)
Hackner
Der Vorstand und die Mitarbeiterinnen der LEADER-Region Mostviertel-Mitte mit Obmann Anton Gonaus, Geschäftsführerin Petra Scholze-Simmel und dem diesjährigen Referenten Hans-Peter Bock, Bürgermeister in Fließ in Tirol, bei der Mitgliederversammlung.

Die Gemeinde Fließ in Tirol war vor einigen Jahren noch von Abwanderung bedroht. Wie sie die Kehrtwende schaffte, berichtete Bürgermeister Hans-Peter Bock bei der Sitzung der Leader-Region in Kirchberg. Konsequent wurden Objekte im Ortszentrum angekauft, saniert und vermietet. Die 3.000 Einwohner-Gemeinde leistet sich in allen sechs Ortschaften eine Volksschule.

„Fließ hat dafür auch den Europäischen Dorferneuerungspreis bekommen, knapp vor uns“, berichtet Leader-Obmann Anton Gonaus. Auch in der Region soll weiter investiert werden. An Fördermitteln steht bis Ende der Periode 2020 noch eine knappe Million Euro zur Verfügung. „Es kann aber noch mehr werden, weil nicht alle Projekte den vollen Betrag ausschöpfen“, so Gonaus. In der Region wird derzeit der Bauernlodn in Kirchberg im Rahmen von Leader umgesetzt.

Thema war auch die Ergänzungswahl für das Projektauswahlgremium. Jürgen Riegler, Umweltgemeinderat aus Ober-Grafendorf, zieht als Stellvertreter in das Gremium ein.