Rekordjahr für Mariazellerbahn

Erstellt am 24. Jänner 2023 | 14:36
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8576229_pie04_bahnen_c_nb_bollwein.jpg
Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko und Niederösterreich Bahnen Geschäftsführerin Barbara Komarek zogen am Alpenbahnhof in St. Pölten Bilanz über die Fahrgastzahlen im Jahr 2022.
Foto: NB/Bollwein
618.700 Fahrgäste im Jahr 2022: Die Schmalspurbahn fährt ihr bestes Ergebnis seit 2015 ein.
Werbung

Das „Rückgrat des öffentlichen Verkehres“ im Pielachtal, die Mariazellerbahn, hat im letzen Jahr 618.700 Personen befördert. Das entspricht einem Plus von 47,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ein Rekord für die Schmalspurbahn, denn abgesehen vom Jahr der Landesausstellung 2015 hat die Mariazellerbahn das beste Ergebnis ihrer Geschichte eingefahren.

„Die fahrgaststärksten Monaten waren der September mit 69.400 und der Oktober mit 68.200 Fahrgästen“, informiert Niederösterreich Bahnen-Pressesprecherin Katharina Heider-Fischer.

Die Bahnen auf Schiene bringen

Damit die Mariazellerbahn noch besser genutzt werden kann, werden heuer einige Baumaßnahmen gesetzt. Die über 115 Jahre alte eingleisige Strecke wird im Frühjahr auf den ab Dezember 2024 geplanten Halbstundentakt vorbereitet. Auf der Strecke werden Betriebsausweichen geschaffen, auf fünf Kilometern neue Gleise verlegt und zwei Brücken saniert.

Auch auf der Gemeindealpe Mitterbach stehen Sanierungen an. Mit Oktober startet die Erneuerung der Seilbahnsteuerung und der Stationsverkabelung des Liftes auf den 1.626 Meter hohen Gipfel. Dadurch sollen die Möglichkeiten zum ganzjährigen Tourismus ausgebaut werden.

„Auch bisher wird auf der Gemeindealpe ein Ganzjahresbetrieb geboten, allerdings wird dieser – angesichts der klimatischen Veränderungen – in den nächsten Jahren noch mehr an Bedeutung gewinnen“, so Heider-Fischer.

Werbung