Starkregen hielt das ganze Tal in Atem. Überflutungen, Verklausungen und ein Ausfall der UV-Anlage: Gemeinden und Feuerwehren im Pielachtal standen im Dauereinsatz.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 24. Juni 2020 (04:20)
Bis in den Montagnachmittag hinein liefen in Hofstetten-Grünau die Aufräumarbeiten durch die Feuerwehr. Diese hatte am Vortag 15 Tonnen Sandsäcke als Schutz vor den Wassermassen aufgelegt.
FF Hofstetten-Grünau

Es war ein herausforderndes Wochenende für die Feuerwehren. Von Sonntag auf Montag standen diese unermüdlich im Einsatz, um Hochwasserschäden zu minimieren. Die NÖN hat wichtige Ereignisse zusammengefasst:

St. Margarethen/Sierning: Hier gab es kaum Schäden. Die Sierning hat im Bereich Rammersdorf und Kleinsierning Felder teilweise geflutet. „Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen“, atmet Bürgermeisterin Brigitte Thallauer auf.

Ober-Grafendorf: „Es war knapp, aber es ist nichts Gröberes passiert“, berichtet FF-Chef Karl Lechner. Das Überlaufbecken zwischen Wantendorf und Baumgarten ging über.

Weinburg: Verklausungen stellten das Hauptproblem dar. „Die neue Messstelle hat sich ebenso wie das regelmäßige Ausbaggern von Schotteranlandungen unter der Wehr und unter der Pielachbrücke bewährt“, so Vizeortschef Michael Strasser.

Hofstetten-Grünau: Hauptproblem war auf Höhe der „Pielachtaler Sehnsucht“ die Überflutung der B 39, auch das Gewerbegebiet wurde überschwemmt. Mit Einschubwänden wurde vom Sportplatz bis zum Pielachpark ein Hochwasserschutz errichtet. Im Aggschussgraben ergoss sich Hangwasser Richtung Zinnergasse. In Mainburg wurde die Tanzbar „Bolleros“ überflutet. Gefährlich: Zwei Bürger haben die Sperre des Pielachdamms missachtet.

Rabenstein: Hier hat sich das neu angelegte Bachbett des Loitzenbaches bezahlt gemacht. „Auch die Wirkungsweise des Wildholzrechens konnte gut beobachtet werden“, resümiert Bürgermeister Kurt Wittmann.

Kirchberg: Die Florianis mussten bei einer Baustelle eine Betonbirne in Sicherheit bringen.

Frankenfels: Am Montagvormittag war der halbe Ort ohne Wasserversorgung. „Durch die Wassertrübung ist unsere UV-Anlage ausgefallen“, informiert Bürgermeister Heinz Putzenlechner. Problem war die Hangrutschung im Weißenbachtal.

Loich: Hier gab es eine Böschungsrutschung auf der Zufahrt zur Kirchensiedlung, „Außerdem wurde das Betriebsgelände der Firma WKF überflutet“, führt Bürgermeister Anton Grubner aus, dass die Feuerwehr Loich im Einsatz stand.

Schwarzenbach: „Es gab nur kleinere Einsätze wie Auspumparbeiten“, berichtet Bürgermeister Andreas Ganaus.

Prinzersdorf, Markersdorf-Haunoldstein: Abgesehen von kleinen Überschwemmungen kam es in Prinzersdorf zu keinen beträchtlichen Schäden. In Markersdorf wurde die Unterführung bei der Prinzersdorferstraße mit einer Dammsperre geschlossen. Zum zweiten Mal innerhalb von 14 Tagen hat es Keller in Haunoldstein angefüllt.