Tal wird immer beliebter. Erfreuliche Entwicklung: Zahl der Nächtigungen ist 2018 um acht Prozent gestiegen. Die Marketinglinie „Pielachtal – das Dirndltal“ trägt immer mehr Früchte.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 11. Mai 2019 (02:42)
privat
Blickten auf ein gutes Tourismus-Jahr zurück: Petra Scholze-Simmel, Petra Jany, Bruno Tuder, Franz Größbacher, Wolfgang Grünbichler und Andreas Ganaus, Anton Gonaus und Alois Kaiser, Herbert Gödel, Elfi König, Sandra Mayerhofer, Gottfried Auer, Rainer Handlfinger, Josef Keil, Franz Singer, Andreas Purt und Gerhard Hackner.

Das Dirndltal wird bei Touristen immer beliebter. Das zeigte ein Rückblick auf das vergangene Jahr: Neben dem guten Ausflugsverkehr wurde ein Nächtigungszuwachs von acht Prozent auf 52.800 Nächtigungen verzeichnet.

„Die Hälfte der Nächtigungen entfällt auf die Viersternehotels Steinschalerhof in Rabenstein, Steinschaler-Dörfl in Frankenfels und das Alpenhotel in Gösing“, informierte Gerhard Hackner. Aber auch Gastbetriebe, Urlaub am Bauernhof, Hütten und Privat-Zimmervermieter hätten zum tollen Ergebnis beigetragen: „Die Marketinglinie ‚Pielachtal – das Dirndltal‘, die gemeinsam mit Mostviertel Tourismus umgesetzt wird, trägt immer mehr Früchte“, freute sich der Tourismus-Chef.

„Die Marketinglinie ‚Pielachtal – das Dirndltal‘, die gemeinsam mit Mostviertel Tourismus umgesetzt wird, trägt immer mehr Früchte“

Durch das Gästival in St. Pölten konnte der Kontakt mit der Landeshauptstadt wesentlich verstärkt werden. Partner-Referent Alois Kaiser berichtete: „Im Zuge der Partnerschaft mit Oggersheim gibt es regelmäßige Bürger-Reisen in das Pielachtal.“

Geschäftsführer Andreas Purt informierte über das Tourismusmarketing: „Der Genusspass Pielachtal wird bis zum Sommer neu aufgelegt“, erzählte er. Außerdem sollen der Pielachtaler Pilgerweg und der Radweg Pielachtal im Zuge von Projekten neu aufbereitet, beschildert und besser beworben werden.

Dass die Vorbereitungen auf den Dirndlkirtag bereits auf Hochtouren laufen, erzählte Hofstetten-Grünaus Vizebürgermeister Wolfgang Grünbichler.

Auch der Voranschlag des Verbandes in der Gesamthöhe von 44.000 Euro wurde von der Versammlung einstimmig beschlossen.