SPÖ-Umfrage soll Ideen für die Gemeinde bringen. Pielachtaler Sehnsucht als Badesee mit Reaktivierung der Seebühne, die Schaffung von leistbaren Wohnungen und einer Hundezone waren Themen.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 07. September 2019 (04:14)
Straubinger
Herbert Hollaus und Herbert Hollaus jun. präsentierten die Ergebnisse ihrer Umfrage.

Unter dem Titel „Gemeinsam für unsere Zukunft in Hofstetten-Grünau“ schickte die SPÖ Hofstetten-Grünau im Juni 700 Fragebögen aus. Rund zehn Prozent kamen zurück, jetzt präsentierten Herbert Hollaus jun. und Herbert Hollaus die Ergebnisse.

„Es gab viele Teilnehmer über 40 Jahre, damit ist die Umfrage eine gute Ergänzung zur Jugendstudie“, betont Hollaus jun. Zum Teil haben sich Themen überschnitten. Wichtig sei den Bürgern die Pielachtaler Sehnsucht. 70 Prozent der Teilnehmer sprachen sich für die Beibehaltung des Areals als Badesee aus. „Gewünscht werden aber eine stärkere Pflege und die Aktivierung der Seebühne für Veranstaltungen“, so Hollaus jun. Auch Schrebergärten oder ein öffentlicher Gemüsegarten waren ein Wunsch der Bevölkerung.

„Wenn junge Leute 30.000 Euro für die Genossenschaft hinlegen müssen, fangen sie schon mit Schulden an. 

Abgefragt wurde auch die Zufriedenheit in der Gemeinde als Wohnstandort. „Wir brauchen leistbare Wohnungen, die teuren stehen zum Teil leer“, weiß Hollaus. „Wenn junge Leute 30.000 Euro für die Genossenschaft hinlegen müssen, fangen sie schon mit Schulden an.“ Auch eine eingezäunte Hundezone war Thema, diese würden viele der Teilnehmer begrüßen und mehr Engagement beim Thema Umweltschutz wird gefordert, etwa durch Förderungen im Bereich der alternativen Energie.

Was die SPÖ auch angehen will, ist die Situation mit der Abfallentsorgung. „Oft muss man für Kleinigkeiten nach Ober-Grafendorf ins ASZ fahren. Man könnte diese auch am Bauhof deponieren und die Mitarbeiter nehmen sie dann mit“, so der Vorschlag. Dies könne zu einer Reduktion der Fahrten führen.