Kunstwerk in luftiger Höhe in Rabenstein. Für Skulptur „Transformation“ wurde Musikstück komponiert. Präsentation beider Werke am 20. Juni.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 17. Juni 2021 (03:47)
440_0008_8101555_pie24rab_tranformer_c_oliver_roman.jpg
Am Fuße des Geisbühels, nahe des Anwesens Tradigist 15, schwebt das Kunstwerk „Transformation“ von Oliver Roman.
Roman, Roman

Um dem Wegfall der Kunst aus dem gesellschaftlichen Zusammenleben entgegenzuwirken, hat das Land Niederösterreich 2020 ein Kunststipendium ausgeschrieben. Der Tradigister Künstler Oliver Roman bekam dadurch die Möglichkeit, die Landschaftsskulptur „Transformation“ zu schaffen.

Unermüdlich hat er in den letzten Monaten an der Umsetzung gearbeitet. Jetzt schwebt die 350- Kilo-Skulptur aus hohl gefertigten Fichtenbalken mit rund acht Metern Durchmesser zwischen zwei Baumgruppen aus Kiefern, auf einem Stahlseil aufgefädelt, in 15 Metern Höhe. „Um diesem so stark transformierenden Jahr des Doppelzwanzigers ein Denkmal zu setzen, folgte ich der Zahl 20“, erklärt er. Der platonische Körper des Ikosaeders ist ein regelmäßiges Gebilde mit 20 Flächen.

Gebilde erinnert an Corona-Virus Form

„Viren strukturieren sich in dieser kugelartigen Form. Das Corona-Virus hat vieles auf der Welt ins Rollen gebracht und wir werden sehen, wie jeder Einzelne von uns den Ball bewegen wird und mit der unausweichlichen Transformation umgeht“, meint er. Auch der Dirndlstrauch transformiere in einem alljährlichen Naturschauspiel die gelbe Blüte in die rote Dirndlfrucht. Die Aufhängung dreht sich mit dem Wind. Roman: „Das verstärkt die Illusion eines rollenden Balles.“ Bürgermeister Kurt Wittmann zeigt sich beeindruckt: „Als ich vom Projekt gehört habe, konnte ich nicht erahnen, wie faszinierend das Ergebnis sein würde.“

Bei der Eröffnungsfeier am 20. Juni, ab 14 Uhr wird von Komponist Rupert Huber ein für das Kunstwerk komponiertes Musikstück uraufgeführt. Eine Parallele von Hubers Werk zu Romans dreidimensionalem Gebilde ist seine räumliche Kompositionstheorie: „dimensional Music“. Huber wandelt dabei Maße der Skulptur in Töne und Harmonien um.