Erste Fahrer für Rabensteiner E-Fahrtendienst gefunden. Planungen für neues Angebot in Rabenstein laufen. Verein wird gegründet.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 06. Februar 2021 (03:39)
Das E-Mobilitätsteam rund umBürgermeister Kurt Wittmannhielt erstes Treffen ab.Gemeinde Rabenstein

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass eine E-Mobilitätsoffensive für das Pielachtal angekündigt wurde. In der Zwischenzeit entwickelte die das Team ein Konzept. In der Vorwoche fand in Rabenstein das erste Treffen zwischen freiwilligen Bürgern und der Gemeinde statt. „In der Besprechung wurde die Vereinsgründung festgelegt, allgemeine Informationen zum Projekt ausgetauscht und die weitere Vorgehensweise besprochen“, führt Amtsleiterin Evelyn Gruber aus.

Beim E-Fahrtendienst gibt es anders als beim üblichen Carsharing ehrenamtliche Fahrer, die von Vereinsmitgliedern bestellte Fahrten durchführen. Diese erfolgen ausschließlich im Gemeindegebiet von Rabenstein. In Ausnahmefällen können auch Fahrten in Nachbargemeinden durchgeführt werden.

„Das ist etwa bei Tradigist der Fall. Da ist es schon, dass ein Teil bereits zu Kirchberg gehört. Wir wollen da aber niemanden ausschließen“, erklärt Bürgermeister Kurt Wittmann. Er ist stolz, dass sich bereits einige Freiwillige für den geplanten Fahrtendienst gefunden haben. „Es ist toll, dass sie sich engagieren und in Zusammenarbeit mit der Gemeinde, der eNu und dem Regionalbüro einen Verein aufbauen und die Sache in die Hand nehmen“, betont Wittmann. Bereits dabei beim E-Team sind Erwin Lössl, Gerti Brodtrager und Ilse Schindelegger. „Wir sind aber natürlich auf der Suche nach weiteren Freiwilligen“, sagt der Bürgermeister.

„Werden nicht starten, bevor wir die corona-mäßige Freigabe haben“ Kurt Wittmann

Derzeit laufen die Vorbereitungen. „Wir werden nicht starten, bevor wir die corona-mäßige Freigabe haben“, erklärt Wittmann. Denn es traue sich sonst sowieso niemand mitfahren. In der Zwischenzeit sollen die Vereinsgründung und die Vorbereitungsarbeiten über die Bühne gehen.