ASBÖ kam mit Traktor um gestürzten Biker zu suchen. Landwirt unterstützte Suche nach gestürzter Bikerin im unwegsamen Gelände.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 25. Juni 2019 (04:27)
Shutterstock.com / adriano.cz
Von zwei Bezirksseiten wurde die vermisste Mountainbikerin gesucht.Auf der Rabensteiner Seite wurde sie unterhalb des Kaiserkogels verletzt von Rettung, Polizei und dem hilfsbereiten Bauern aufgefunden.

Die Suchaktion nach einer Mountainbikerin am Kaiserkogel war ein gelungenes Zusammenspiel von Rettungskräften und einem hilfreichen Landwirt.

Die Pielachtalerin kam bei der Abfahrt vom Kaiserkogel zu Sturz. Ein Begleiter verständigte die Einsatzkräfte. Da der Unfallort nicht klar war, rückten die Feuerwehren Rabenstein und Eschenau, der ASBÖ aus Traisen und Rabenstein sowie Polizei von der jeweiligen Bezirksseite an. Doch die Dame konnte vorerst nicht geortet werden.

„Es gibt am Kaiserkogel mehrere Mountainbikestrecken. Das machte die Suche nicht einfacher. Wir wollten so wenig Zeit wie möglich verlieren, da wir keine Kenntnis über den genauen Verletzungsgrad der Dame hatten“, sagt Rabensteins ASBÖ-Obmann Willi Vorlaufer.

Spontan in den Hilfsdienst stellte sich Landwirt Alois Karner. „Als er uns mit dem Rettungsauto vorbeifahren sah, bot er uns an zu helfen“, lobt Vorlaufer. Im unwegsamen Gelände konnte das Rettungsauto schließlich nicht mehr weiter und so stieg Vorlaufer zu Karner auf den Traktor um. Während der Fahrt wurde die Vermisste jedoch auf einem anderen Weg geortet. „Glücklicherweise konnten wir zur Unfallstelle dann mit dem Rettungsauto zufahren“, schildert er. Die Verletzte wurde ins Universitätsklinikum St. Pölten gebracht.