Neuübernahme in Tradigist: Nahversorger geplant. Die langjährige Verkäuferin Sabine Gansch möchte nach Renovierungen das ehemalige Penzenauer-Lebensmittelgeschäft in Tradigist im Juli wieder eröffnen.

Von Astrid Krizanic-Fallmann. Erstellt am 19. Juni 2020 (03:57)
Die Vermieter des Gebäudes, Helmut und Annemarie Buxbaum, übergaben schon die Schlüssel an Sabine Gansch.
Claudia Groiß

Ende Mai schloss das einzige Lebensmittelgeschäft im Rabensteiner Ortsteil Tradigist. Seit 13 Jahren betrieb Martin Penzenauer den gleichnamigen Laden. Das Aus begründete er mit der schwierigen Lage aufgrund mangelnder Einnahmen. Die Coronakrise hätte zusätzlich die Situation der zu hohen Einbußen verschärft (die NÖN berichtete). Seine drei Bäckereien in Rabenstein, Hofstetten-Grünau und Kirchberg blieben indes bestehen.

Nun gibt es einen Hoffnungsschimmer. Sabine Gansch, welche acht Jahre im Nahversorger als Verkäuferin gearbeitet hat, möchte den Standort übernehmen. Nach einigen Renovierungstätigkeiten soll das umgestaltete Kaufhaus Mitte beziehungsweise Ende Juli wieder eröffnen.

„Ich kenne die Leute durch meine bisherige Tätigkeit““, weiß die Tradigisterin über die Bedürfnisse und Gewohnheiten der Kunden Bescheid. Sie möchte daher nach der jetzigen Pause mit ihrer zukünftigen Arbeitsstätte auch einen Treffpunkt im Dorf anbieten. „Es gibt sonst nichts Derartiges“, sagt sie.

Ein Anliegen ist Sabine Gansch außerdem die Versorgung der dortigen Schul- und Kindergartenkindern mit einer morgendlichen Jause.