Schnelles Internet für Gemeinde als erklärtes Ziel. Nur wenn es genug Interessenten gibt, wird das Glasfasernetz in Rabenstein umgesetzt.

Von Gila Wohlmann und Marlene Greifeneder. Erstellt am 16. September 2020 (04:07)
Gemeinde-Bauexperte Kurt Gronister und Bürgermeister Kurt Wittmann (1. und (2. v. l.) luden die Mitarbeiter der Firma Kabelplus, Martin Almesberger, Peter Morawetz und Jürgen Kummer (ab 3. von links), zur Glasfaser-Infoveranstaltung ins GuK.
Marktgemeinde Rabenstein

Der Startschuss für die Errichtung eines Glasfasernetzes in Rabenstein ist erfolgt. Mitarbeiter der Firma Kabelplus informierten im GuK über die geplanten Ausbaupläne für die Gemeinde, die verfügbaren Produkte sowie die technische Leistungsfähigkeit einer Glasfaserversorgung.

„Die coronabedingte Home-office Zeit hat deutlich aufgezeigt, wie wichtig ein möglichst leistungsfähiger Internetanschluss ist“, betont Bürgermeister Kurt Wittmann die Notwendigkeit dieser Investition. Die Gemeinde hat durch die Mitverlegung von Leerverrohrungen bei sämtlichen Baustellen, vor allem im Ortsteil obere Dorf Au, in den letzten Jahren den Grundstein für die Versorgung mit Internet über Glasfaserleitungen bereits gelegt. Voraussetzung für die tatsächliche Umsetzung ist jedoch der Vertragsabschluss von 31 Prozent der derzeit rund 50 anschließbaren Objekte. Deadline dafür ist der 30. September. Die ersten Verträge sind von Interessenten bereits unterschrieben. Ende November, spätestens Anfang Dezember, soll witterungsanhängig mit der Verlegung begonnen werden.

„Glasfaser bedeutet einen Riesenschritt in Richtung Zukunft. Mit einem Glasfasernetz in Rabenstein sind Datenübertragungsraten wie in Großstädten möglich“, ist der Ortschef überzeugt. Er hofft, dass zahlreiche Rabensteiner diese Chance nutzen, damit die Gemeinde künftig über ein rasches für den Privat- wie auch Arbeitsalltag zuverlässiges Internet verfügt. Dass die derzeitige Übertragungsrate zu wünschen übrig lässt, bestätigt auch Vizeortschef Hubert Gansch. „Auch bei uns in Tradigist geht das Internet leider sehr langsam. Eine Verbesserung wäre wünschenswert.“

Nächster Beratungstermin ist am Mittwoch, 16. September zwischen 16 und 20 Uhr, im GuK-Veranstaltungssaal.

Umfrage beendet

  • Brauchen Pielachtaler Gemeinden wie Rabenstein schnellere Internetverbindungen?