Steinschalerhof als Lebensraum für Biber. Der Steinschalerhof in Warth beherbergt neben vielen Gästen auch noch zwei Biberfamilien im Garten. Neuer Bibersteig soll Wissen über die umstrittenen Tiere vermitteln.

Von Marlene Greifeneder. Erstellt am 23. September 2020 (04:15)
Gastronomin Johanna Weiß präsentiert die neuen Biber-Schilder mit dem Maskottchen „Corbi“.
Steinschalerhof

Manche sehen in Bibern einen Schädling. Durch seine Bauten staut er Gewässer. Dies birgt zum Teil Gefahren für umliegende Siedlungen. Der Naturfreund und Gastronom Johann Weiß hat jedoch einen ganz anderen Zugang zu dieser Tierart. Um auf den Nutzen dieses Wildtiers aufmerksam zu machen und mehr Bewusstsein dafür zu entwickeln, hat er einen Bibersteig auf seinem Areal geschaffen. Das Ziel des Bibersteigs ist es, die Gäste des Steinschalerhofs über die Bewohner im Wasser zu informieren.

Dem Hotelier fiel bei Führungen durch seinen Naturgarten auf, dass einige Besucher nicht viel über die drolligen Tiere wussten. „Ich habe viele falsche Aussagen von meinen Gästen gehört, zum Beispiel soll der Biber die Fische im Teich beißen“, erzählt Johann Weiß. Er weiß, dass Biber nie Fische essen würden, da sie reine Pflanzenfresser sind.

„Der Biber ist ein Teil der Natur. Man darf nicht nur den Schaden sehen, den er manchmal hinterlässt.“ Johann Weiß, Gastronom und Naturfreund

Vor zwölf Jahren ungefähr haben sich die Biber im Gartenteich des Hotels eingemietet. Die Biberfamilien bauen an zwei Stellen im Garten. Als die Biber das erste Mal dort entdeckt wurden, hat er sie nicht vertrieben. „Die Biber sind wichtig. Sie schaffen Struktur und einen neuen Lebensraum. Man kann sich mit ihnen arrangieren“, erläutert er. Die Menschen treten Bibern oftmals mit einer sehr negativen Haltung entgegen, bedauert er. Das möchte er ändern, denn er ist überzeugt, man kann vom Biber viel lernen. „Auch ich entdecke immer wieder neue Verhaltensweisen bei der Beobachtung der Biberfamilien“, erzählt er.

Entlang des neuen Bibersteigs wurden zehn Schilder aufgestellt, die darauf warten, von Interessierten gelesen zu werden. Im Einklang mit der Natur leben, ist Steinschaler-Wirt Johann Weiß seit jeher ein Anliegen. Daher bietet der Gastronom auch Gartenrundgänge zum Thema „Wildkräuter“ an. Diese Führungen dauern ungefähr eine Stunde. Sie richten sich individuell nach dem Interesse der Besucher. Auch Schulklassen sind im Steinschalerhof immer wieder gern gesehen.

Der Gastronom ist stolz auf sein Bibersteig-Projekt. Er vermutet sogar, der einzige mitteleuropäische Betrieb mit Bibern im Garten zu sein.