Waldlehrpfad ist saniert. Johann und Christiane Moderbacher haben in Eigenregie die Schilder entlang des Wanderwegs in Rabenstein vom Bauhof zur Ruine liebevoll saniert. Naturkunde wird nun wieder vermittelt.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 14. Mai 2020 (03:25)
Besucher des Waldlehrpfades zur Ruine, so wie Martina Heindl, erfahren auf den frisch sanierten Wegen Wissenswertes rund um die Natur im Pielachtal.
NOEN

„Die Schilder des Waldlehrpfades sind in die Jahre gekommen und zum Teil so stark verwittert, dass nichts mehr darauf zu erkennen war“, schildert Johann Moderbacher.

Der Obmann des Ruinenkomitees und Obmann-Stellvertreter des Dorferneuerungsvereines nutzte mit seiner künstlerisch begabten Ehefrau Christiane und der ganzen Familie die Zeit des „Zuhausebleibens“ dazu, sämtliche Schilder für die Baumbezeichnungen und Beschriftungen zu erneuern. Den Waldlehrpfad gibt es schon viele Jahre und er führt vom Gemeindebauhof Richtung Ruine. Bereits einmal wurde er durch die Landjugend bei einem Projektmarathon neu gestaltet. Aber auch das ist schon einige Jahre her. „Der Wald ist für uns eine wichtige Lebensader, daher ist es auch notwendig, dass man über die Bäume Bescheid weiß, wo sie stehen und wie sie aussehen“, freut sich Bürgermeister Kurt Wittmann über das Engagement der Moderbachers, denn: „Johann Moderbacher hat mit seiner Familie zum Erhalt des wichtigen Informationsmittels Lehrpfad ganz entscheidend beigetragen.“ Großen Dank spricht Wittmann auch dem Waldbesitzer Dietmar Limberger aus, der diesen Lehrpfad durch seinen Wald führen lässt.