Pielachtaler „Filmchronisten“-Projekt räumte Kulturpreis ab

Anerkennungspreis in der Kategorie „Erwachsenenbildung“ ging an „Die Filmchronisten“. Team arbeitet an Projekt-Fortsetzung.

Erstellt am 18. November 2021 | 05:16
440_0008_8232434_pie46_kulturpreisverleihung_c_nlk_pfeif.jpg
Eine kleine Delegation des Filmchronisten-Teams nahm einen Anerkennungspreis in der Kategorie „Erwachsenenbildung“ entgegen: LEADER-Obmann Anton Gonaus, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Projektleiter Ernst Kieninger, Kamerafrau Alina Strasser, Projektmanagerin Isabella Größbacher-Stadler und Historiker Bernhard Gamsjäger (von links). Foto: NLK Pfeiffer
Foto: NLK Pfeiffer

Regionale Geschichte in Filmen für die nachfolgenden Generationen ist das Ziel des Projektes „Die Filmchronisten“. Den Wert eines solchen Projektes für die Region erkannte auch die Jury des Kulturpreises und verlieh ihm den Anerkennungspreis in der Kategorie „Erwachsenenbildung“. Jurorin Therese Reinel begründete: „Eindrucksvoll wird beschrieben, wie gemeinsame Geschichte, geistige Werte und Traditionen die Grundlage für die kulturelle Identität der Region bilden.“

Projektleiter Ernst Kieninger freute sich, dass dieses „tief in der Leader-Region Mostviertel-Mitte verankerte Kulturprojekt“ nun ausgezeichnet wurde.

„Das Team setzt sich aus Filmemachern direkt aus der Region zusammen. Sie stecken merkbar großes Engagement und Liebe fürs Detail in die Filme. Die Auszeichnung ist eine großartige Form der Anerkennung und eine tolle Motivation“, sagt Projektmanagerin Isabella Größbacher-Stadler. Auch Rückmeldungen aus der Bevölkerung seien durchwegs positiv. Rund 350 Interessierte besuchten die Gemeindetournee.

Insgesamt werden im Rahmen des Projektes 96 Filme produziert. Etwa zwei Drittel davon wurden bereits gedreht, etwa 30 Filme davon in Kinovorführungen den Gemeinden öffentlich präsentiert. Sie sind auch unter www.filmchronisten.at zu sehen. „Es ist eine große Freude, die Filme vor Publikum vorführen zu dürfen und die Reaktionen der Menschen auf die Filme unmittelbar zu erleben“, so Größbacher-Stadler.

Im Frühjahr werden die Kinovorführungen dann fortgesetzt, der Abschluss ist für Mitte 2022 geplant. „Aufgrund des großen Interesses der Gemeinden und der positiven Resonanz der Bevölkerung wird derzeit ein Nachfolgeprojekt in 11 weiteren Gemeinden der Leader-Region angestrebt“, verrät Größbacher-Stadler.

Derzeit sind 16 Gemeinden dabei: Annaberg, Frankenfels, Hofstetten-Grünau, Hohenberg, Kirchberg, Lilienfeld, Loich, Mank, Mitterbach, Ober-Grafendorf, Puchenstuben, Rabenstein Pielach, Schwarzenbach/Pielach, St. Aegyd/Neuwalde, Türnitz und Weinburg.