Kleinregion Pielachtal: Mit Kraft und Einigkeit. Für die Kleinregion war es ein von Herausforderungen geprägtes Jahr. Stolz ist man auf die die Auszeichnung als KLAR-Region und die auf den Weg gebrachten Projekte.

Von Teresa Lobinger. Erstellt am 08. Januar 2021 (03:32)
Ein bewegtes Jahr für die Kleinregion und doch herrschte Einigkeit unterden Gemeinden, so der Obmann Kurt Wittmann. Die Sitzungen verbleiben vorerst noch in der digitalen Welt.
Kleinregion

Im Jahr 2020 ging’s in der Kleinregion „Auf und Ab“, Meilensteine gefolgt von großen Herausforderungen, die letztendlich alle gemeistert werden konnten. Besonders stolz ist man auf die Auszeichnung als KLAR-Region und die damit verbundenen Projekte.

Die acht Gemeinden der Kleinregion Pielachtal arbeiten seit Jahrzehnten erfolgreich zusammen. Obmann Kurt Wittmann zieht Bilanz, gab es doch recht viele außergewöhnliche Momente: „Zuerst die Gemeinderatswahlen mit Bürgermeisterwechseln auch in der Region, dann der erste Lockdown in einer, Anfang des Jahres noch sehr unbekannten und beängstigenden Situation, so begann 2020 für uns“.

Schnell war klar, dass die Zusammenarbeit auf eine neue Ebene gehoben werden musste. Der traditionsreiche Dirndlkirtag, die Pielachtaler Künstlertage und die Adventveranstaltungen mussten abgesagt werden. Trotz der widrigen Umstände demonstrierten die Gemeinden Einigkeit: „Wir mussten nicht lange diskutieren, alle haben die Entscheidungen mitgetragen“, so Wittmann. Für den Dirndlkirtag wurde schnell eine mehr als gelungene Ersatzlösung gefunden: Die Dirndltaler Erlebniswochen zählen mit über 150 Veranstaltungen zu den Highlights 2020 im Pielachtal.

Moderne Web-Präsenz war ein riesen Schritt

Ein wichtiger Schritt in die digitale Zukunft sei der Aufbau einer modernen Webpräsenz für alle regionalen Wirtschaftstreibenden gewesen. Bei der seit einigen Jahren intensivierten „Wirtschaftskooperation Pielachtal“ wurde somit die Wirtschaftsplattform Pielachtal entwickelt. Auf der neu entstandenen Webseite wirtschaft.pielachtal.at können sich die Pielachtaler Betriebe unter der Dachmarke „WirtschaftsRegion Pielachtal“ präsentieren. „Diese gemeinsame Plattform stärkt die ansässigen Unternehmen und das Bewusstsein in der Bevölkerung über die vielfältigen Betriebe. Darüber hinaus werden alle Leerstände im Tal einheitlich vermarket. Die Plattform wird kontinuierlich ausgebaut und ist Vorzeigebeispiel der Wirtschaftskooperation im Pielachtal“, ist Wittmann überzeugt.

Die Auszeichnung als KLAR Region war einer der wichtigsten Schwerpunkte. Die Region hat sich intensiv mit der Klimawandelanpassung auseinandergesetzt, erste Aktivitäten, im Bereich Information konnten bereits gesetzt werden, es gab ein Seminar zum Thema „Neophyten-Management“ und es wurde eine Webseite eingerichtet, die über alle Aktivitäten der KLAR und der Klimawandelanpassung informiert.

Namhafte Experten für Webinar-Reihe

„Aktuell planen wir Online-Angebote. So wird im Jänner und Februar 2021 eine Webinarreihe zu den Themen Klima, Wasser, Boden und Gemeinden organisiert, namhafte Experten sind angefragt“, gibt Kleinregions- und KLAR-Managerin Edith Kendler bereits einen Ausblick, Infos gibt es dazu auch unter klar.pielachtal.at. An der Auszeichnung zur familienfreundlichen Region wird gearbeitet, interessante Maßnahmen seien hier in der Pipeline, mehr wird momentan noch nicht verraten. Ein Projekt, das bereits gestartet wurde, ist die Mobile Jugendarbeit. Ein weiteres großes Projekt war aber auch der Ankauf der Geschirrmobile für die Region. Das Bekenntnis zu Müllvermeidung ist in allen Gemeinden sehr hoch. Die Kleinregionssitzungen bleiben vorerst in der digitalen Welt.