Ein Zugwaggon als Anlaufstelle in Weinburg. Jugendliche sind aufgerufen, einen neuen Teffpunkt am Bahnhof mitzugestalten.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 18. November 2020 (04:00)
Streetwork Pielachtal

Seit September ist das Team von Streetwork Pielachtal mobil in Ober-Grafendorf, Weinburg, Hofstetten-Grünau, Rabenstein und Kirchberg unterwegs. Jetzt werden im Pielachtal Jugendräume umgesetzt. Einer davon ist bereits gefunden: Der leer stehende Waggon am Bahnhof Klangen soll jungen Leuten als Treffpunkt dienen. Diesen stellte die Gemeinde der mobilen Jugendarbeit zur Verfügung. „So ein Projekt unterstützen wir gerne“, sagt Ortschef Peter Kalteis.

Gerade der Bahnhof Klangen sei als Treffpunkt geeignet: „Viele junge Leute im Pielachtal nutzen die Himmelstreppe täglich“, weiß Barbara Rieder. Im Rahmen des Projektes „#stylethewaggon“ soll der Waggon nach Ideen der Jugendlichen gestaltet werden. In Kooperation mit dem ortsansässigen Künstler Jürgen Grazzi und Graffiti-Künstler RoxS soll das Projekt umgesetzt werden. Derzeit wird ein Entwurf für die Außengestaltung sowie ein Raumkonzept erarbeitet. „Coronabedingt werden anstelle der geplanten Workshops zur Ideenfindung, die Ideen auf einer Online-Plattform sowie über Social-Media oder im Gespräch mit jungen Menschen bis Ende November gesammelt. (Link zur Ideenfindung: https://pollunit.com/polls/k2lvfd_0el2tf505dhqenq oder mittels QR-Code)

.

Über den QR-Code gehts zur Seite für die Ideenfindung.
Über den QR-Code gehts zur Seite für die Ideenfindung.

Dieses Projekt wird in Kooperation mit dem Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) in Rahmen von klimaaktiv mobil umgesetzt. Trotz Lockdown wollen die Streetworker Kontakt im offenen Raum zu den Jugendlichen halten. „Wir sind außerdem immer telefonisch und online erreichbar“, betont Rieder. Kontakt: 0699/11480825 (Barbara Rieder), E-Mail: pielachtal@jlw.at oder Webseite: streetwork-pielachtal.at