Klare Meinung! Lisa war bei Redewettbewerb vorn dabei. Die Vize-Bundesmeisterin beim Redewettbewerb kommt aus Frankenfels und heißt Lisa Rottensteiner, ein Riesenerfolg, über den sich die ganze Schule freut.

Von Gerhard Groiss und Lisa-Maria Seidl. Erstellt am 04. Juni 2019 (04:07)
Lisa Rottensteiner wurde Zweite beim Bundesredewettbewerb der 8. Schulstufen in Wien. Die Frankenfelser Schülerin war bereits Landessiegerin in Niederösterreich geworden.
Groiss

Die Mittelschule Frankenfels freut sich mit Lisa Rottensteiner. Nach ihrem großen Erfolg als Landessiegerin in Niederösterreich wurde sie nun beim Bundesredewettbewerb in der Urania sowie im Bundeskanzleramt in Wien zur Vizebundesmeisterin gekürt. Bei Lisas Bewerb durften Jugendliche aus den achten Schulstufen von AHS und NMS aus allen Bundesländern mitreden.

Lisa Rottensteiners ausdrucksstarke Rede zum Thema „Egoismus des Einzelnen und der Gesellschaft“ überzeugte auf ganzer Linie und wurde von Ministerin Juliane Bogner-Strauß mit einem 250-Euro-Scheck belohnt. Bei dem Wettbewerb ging es darum, die eigenen Anliegen sachlich darzustellen und als Persönlichkeit und durch sprachliches Geschick zu überzeugen.

„Das Thema meiner Rede liegt mir sehr am Herzen. Es interessiert mich, wie der Egoismus der Menschen die Gesellschaft beeinflusst.“ Lisa Rottensteiner

„Das Thema meiner Rede war eher außergewöhnlich und liegt mir sehr am Herzen. Es interessiert mich, wie der Egoismus der Menschen, den man in den Medien und in den Nachrichten sieht, die Gesellschaft beeinflusst“, erklärt das junge Rhetoriktalent.

Nervös sei sie beim Bundeswettbewerb nicht gewesen. „Ich habe schon beim Landeswettbewerb in St. Pölten vor vielen Leuten gesprochen. Beim Bundeswettbewerb waren nur mehr die Teilnehmer aus den Bundesländern dabei, und die haben alle gewusst, wie es mir da vorne geht, das war dann nicht so schlimm“, erzählt Lisa Rottensteiner.

Mit der Vorbereitung für den Redewettbewerb hat die 14-Jährige im März begonnen. Unterstützt wurde junge Frankenfelserin dabei von ihren Lehrerinnen Diana Wallisch-Zöchling und Liane Gamsjäger. „Wir haben uns immer wieder getroffen und die Rhetorik und Körpersprache geübt“, führt Lisa aus.

„Wir haben uns immer wieder getroffen und die Rhetorik und Körpersprache geübt“

Mit Stolz berichtet Direktor Reinhard Wilhelm über die Leistungen der Frankenfelser Schülerin: „Für mich beweist Lisas Erfolg auch die Stärke kleiner Schulen, wo alle zusammenhalten und immer nach der Frage trachten: „Was geht? Was ist möglich? Wie können wir unsere Kinder nach vorne bringen?“. Er betont weiter: „Es ist zwar Lisas Mega-Erfolg, aber wir naschen daran mit und freuen uns sehr.“

Auch Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister war beeindruckt von Lisas Rede: „Unsere niederösterreichischen Teilnehmer und Teilnehmerinnen zeigen, dass junge Menschen Wichtiges zu sagen haben und es auch mit beeindruckender Überzeugungskraft tun“, bekräftigt die Politikerin.

Umfrage beendet

  • Seid ihr zufrieden mit den Schulen im Tal?