Lebensziel Priestertum: Pielachtaler Diakon auch auf „Insta“ aktiv

Bischof Schwarz weihte Priesterseminarist Thomas Schmid zum Diakon. Jugendarbeit ist ihm wichtig. Daher ist er auf Instagram.

Erstellt am 07. Januar 2022 | 05:21
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8261205_pie01kirch_1_diakonweihe_thomas_schmid.jpg
Thomas Schmid ist jetzt Diakon.
Foto: Hackner

Der Priesterseminarist Thomas Schmid wurde am vierten Adventsonntag vom St. Pöltner Bischof Alois Schwarz in der Wallfahrtskirche Maria Taferl zum Diakon geweiht.

Die Diakonweihe ist ein wichtiger Schritt auf seinem Weg zum Priestertum. „Nach dem Studium ist dies der erste Posten in der Praxis für einen Priesteramtskandidaten. Ich unterstütze die in der Pfarrgemeinschaft tätigen Priester bei der Seelsorge und in anderen Bereichen der sechs Pfarren. Wichtig ist mir dabei die Jugendarbeit“, erzählt er von seinen Aufgaben.

Der Glaube sei nicht die Erfüllung von Traditionen, sondern das Um- und Auf ist, dass man die persönliche Beziehung zu Jesus Christus finde. „Nur durch diese kann ich die Lehren der Kirche und die biblische Botschaft verstehen. Und das versuche ich auch der Jugend zu vermitteln“, betont er.

Seinen Wohnsitz hat er im Kirchberger Pfarrhof. Der 30-Jährige zeigt sich weltoffen und modern auf Instagram. „Im Laufe meines Lebens hatte ich immer wieder Begegnungen mit Leuten, die das Evangelium wirklich gelebt und mir Christus präsent gemacht haben. Dieses Zeugnis weiter zu geben, sehe ich als große Aufgabe“, begründet er seinen Weg zum Priestertum.

Der Diakon bezeichnet sich selbst als „sehr gesellschaftlichen Menschen“. Mit anderen Leuten etwas unternehmen, wandern oder mit dem Rad das Dirndltal erkunden, zählen zu seinen Freizeitbeschäftigungen.

Für das neue Jahr wünscht sich Schmid: „Dass wir alle, trotz turbulenter Zeiten, auf das Gemeinsame schauen. Und dass wir mit einer gewissen Gelassenheit und mit Gottvertrauen durchs Jahr gehen und den Menschen auch so begegnen.“