Letzte Ruhestätte für Bello, Mieze und Co. Die Gemeinde Rabenstein errichtet den ersten Platz im Pielachtal zur Haustierbestattung und setzt einen Bürgerwunsch um.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 29. März 2017 (05:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN

Der Besitz eines Haustieres hat in der Bevölkerung einen sehr hohen Stellenwert erreicht. Für viele sind Hund, Katze oder auch andere Tiere vollwertige Familienmitglieder, denen es umso schwerer fällt, bei Krankheit oder Altersschwäche, Lebewohl zu sagen. Ein Tierfriedhof in Rabenstein, der erste im ganzen Pielachtal, soll Abschied und Gedenken nun erleichtern.

„Viele Menschen haben das Bedürfnis, ihrem geliebten Haustier würdevoll Lebewohl zu sagen“, weiß Bürgermeister Kurt Wittmann, der mit Bestatter Michael Strasser diese letzte Ruhestätte für herkömmliche Haustiere wie Hund oder Katzen umsetzen möchte. „Der Tierfriedhof wird in schöner Lage, an einem Waldrand nahe des Güterweges ,Großbichl’ errichtet“, kündigt er seine Pläne an.

„Viele Menschen haben das Bedürfnis, ihrem geliebten Haustier würdevoll Lebewohl zu sagen“Bürgermeister Kurt Wittmann

Die Vorbereitungen für die Umwidmung des rund 2.000 Quadratmeter großen Areals sind derzeit voll im Gange. Wie viele Tiere hier ihre letzte Ruhestätte finden können, steht noch nicht fest. Die mögliche Einäscherung und die Beerdigung werden dann von Bestatter Strasser organisiert. Je nach Nachfrage, kann sich Wittmann auch eine Beerdigungszeremonie vorstellen. Die Kosten für die Tierbestattung sind noch offen, ebenso die „Friedhofsgebühr“ oder eine etwaige Grabpflege.

Fest steht: Der Baubeginn für die tierische Ruhestätte soll noch vor dem Sommer erfolgen. „Dieser Tierfriedhof wird auf jeden Fall eine Bereicherung für Tierfreunde im Pielachtal sein“, ist Ortschef Wittmann überzeugt.