Autochaos auf der Morigrabenstraße. L5217 bleibt bis auf weiteres zwischen Tradigist und Rabenstein gesperrt.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 11. Januar 2019 (07:53)

Nicht zur Ruhe kamen die Florianis aus Tradigist am Donnerstag. „Wir mussten drei Mal ausrücken, um hängengebliebene und ins Rutschen gekommene Fahrzeuge zu bergen“, berichtet Feuerwehrfrau Christine Schmid.

In Schneehaufen steckengeblieben

Erster Einsatz war gegen 8 Uhr morgens: Ein Fahrzeuglenker war aufgrund der winterlichen Fahrverhältnisse auf der L5217, der Morigrabenstraße, hängengeblieben. Beim Rückwärtsfahren war  er mit einem Hinterrad in einen Schneehaufen geraten und schließlich steckengeblieben. Trotz angelegter Schneeketten konnte der Lenker sein Fahrzeug nicht mehr aus der misslichen Situation manövrieren. Mittels Tanklöschfahrzeug wurde das Auto aus dem Schnee gezogen. Der Fahrer konnte nach einem Wendemanöver seine Fahrt talwärts fortsetzen, um über die L107 auszuweichen. Während der Bergung war die Morigrabenstraße für den gesamten Verkehr gesperrt.

Nächste Ausrückung zur Morigrabenstraße war kurz vor Mittag:  Ein Pkw-Lenker war beim Bergabfahren im steilsten Teilstück ins Rutschen gekommen und verlor die Herrschaft über sein Fahrzeug. Der Wagen drehte sich mehrmals, bis er schließlich bergauf am Straßenrand zum Stehen kam. Die L5217 wurde abermals in beide Richtungen gesperrt. „Der Pkw wurde von der Feuerwehr in die Mitte der Fahrbahn gezogen und umgedreht. Dann wurde der Wagen, im Heck gesichert, ins Tal hinabgelassen“, so Schmid.

Vier Autos gerieten ins Rutschen

Kaum war die Feuerwehr heimgekehrt, waren schon wieder die nächsten Autofahrer auf der steilen, kurveneichen Morigrabenstraße in Bedrängnis geraten. Gleich vier Autos waren am steilsten Abschnitt des Morigrabens beim Bergabfahren ins Rutschen gekommen, wodurch die quer stehenden Autos die Fahrbahn blockierten, sodass es vorerst nicht möglich war, zu allen Betroffenen zu gelangen. Nicht genug: „Im Laufe des Einsatzes stellte sich heraus, dass vier weitere Fahrzeuge in Not geraten waren und nicht mehr weiterfahren konnten. So galt es bei diesem Einsatz in Summe acht Fahrzeuge zu bergen“, berichtet die Feuerwehrfrau.

Die Morigrabenstraße bleibt daher laut Polizei bis auf weiteres zwischen Tradigist und Schrambach gesperrt.

Auch in Mainburg gab es gegen 21 Uhr einen Feuerwehr- und Rettungseinsatz, nach dem sich auf der B 39 ein Verkehrsunfall ereignet hat.