Keine Gnade für Raser in Ober-Grafendorf. In Ober-Grafendorf und Wilhersdorf sorgen Temposünder für Ärger. Polizei kündigt daher „Aktion scharf“ an.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 15. Juni 2019 (03:57)
privat
Beim „Gemeinsam sicher“-Treffen: Thomas Zeilinger, Franz Mandl, Ernst Letschka, Sicherheitsbeauftragter Walter Horinek, Vizebürgermeisterin Brigitte Thallauer, Johann Brandner, Bürgermeister Rainer Handlfinger, Ugur Gedik, Markus Schachner und Kommandant Rudolf Lurger.

Mopeds und Motorräder, die mit vollem Karacho durch die Siedlung brettern, nerven viele Ober-Grafendorfer. In der Nachbargemeinde kann man das nur zu gut nachvollziehen: In Wilhersdorf (Gemeinde St. Margarethen) sind es Autos, die mit durchschnittlich 70 bis 80 statt der erlaubten 50 km/h durch den Ort rasen und damit für Ärger sorgen.

In Zukunft werden die Lenker dafür häufiger tief in die Tasche greifen müssen. Beim „Gemeinsam sicher“-Vernetzungstreffen sprachen Gemeindevertreter und Polizei über die Problemstellen. Jetzt geht es den Temposündern an den Kragen: „Die Beschwerden der Bürger häufen sich. Deshalb werden wir über die Sommermonate verstärkte Kontrollen durchführen“, kündigt Polizist Walter Horinek an.

Das sei der einzige Weg, die Leute zur Vernunft zu bringen. Mit Bewusstseinsbildung habe es vor allem die Gemeinde St. Margarethen lange versucht: „Immer wieder wurden die alarmierenden Geschwindigkeiten veröffentlicht.“ Geholfen habe das nichts. Sowohl Einheimische als auch Auswärtige hätten sich weiter nicht an die Beschränkungen gehalten. „Es ist traurig, aber strafen ist wirklich das Einzige, was hilft.“