Dreißig kulturreiche Jahre in Frankenfels. Burggespräche feiern Jubiläum. Die Gemeinde und Bernhard Gamsjäger überlegten sich dafür etwas Besonderes.

Von Gerhard Groiss. Erstellt am 20. Juli 2019 (02:30)
bei der Planung der Veranstaltung vom Bild der Weißenburg inspirieren lassen.
Die Vorbereitungen zu „30 Jahre Burggespräche“ auf der Weißenburg sind bereits angelaufen. Bürgermeister Franz Größbacher (links) und Bernhard Gamsjäger haben sich

Seit 30 Jahren werden bei den Burggesprächen auf der Weißenburg lokalhistorische, geografische, volkskundliche, musikalische und lebenspraktische Themen behandelt. Zum Jubiläum, das im September gefeiert wird, haben sich Kultur-Mentor Bernhard Gamsjäger und Bürgermeister Franz Größbacher nun ein besonderes Programm überlegt.

Die Gemeinde wartet dieses Mal mit einem musikalischen Zuckerl auf: Sepp Gmasz ist mit seinem Volksmusikensemble „Die Buchgrabler“ zu Gast. Das Repertoire setzt sich aus Polkas und Walzern zusammen, wie sie schon seit Generationen im Burgenland gespielt werden. Zu hören sein werden auch Lieder und Weisen der kroatischen und ungarischen Volksgruppe.

Mit Freude blicken Gamsjäger und das Gemeindeoberhaupt bei den Vorbereitungen auf drei Jahrzehnte Kulturtradition zurück: 1989 hatte der damalige Kultur- und Sportreferent Leopold Klauser die Idee, einmal alle Kulturschaffenden einzuladen, die nicht in einem Verein tätig sind. Die Veranstaltung fand auf Einladung der Familien Zapotocky und Steiger sowie der Gemeinde auf der Weißenburg statt. In den vergangenen 30 Jahren gab es Buchpräsentationen und Konzerte.

„Den Erfolg haben die Events vor allem der Gastfreundschaft der Burgbesitzer-Familien Zapotocky und Martina Steiger zu verdanken“, sind sich Gamsjäger und Größbacher einig.

Gefeiert wird am 7. September. Geplant sind auch eine Burgführung und eine Messe.