Keine Chance für Ausbau. Sorge von Anrainern, durch Untertunnelung der S 34 könnte Betrieb ausgeweitet werden, ist laut Stadt und Betreiber unbegründet.

Von Thomas Werth. Erstellt am 31. Januar 2019 (05:45)
Grafik: Asfinag
Die Untertunnelung des Flugplatzes Völtendorf wird zu keiner Ausweitung des Flugbetriebs führen.

Könnte die S 34 zu einer Vergrößerung des Flugplatzes Völtendorf führen? Diese Sorgen haben zumindest Anrainer sowie Ober-Grafendorfs Bürgermeister Rainer Handlfinger. Denn der umstrittene Bau der Traisental-Schnellstraße sieht auch eine Unterführung des Flugplatzes vor. Dadurch würde die L 5181, die für die S 34 Platz machen wird, keine Grenze mehr darstellen. Doch die Sorge ist unbegründet, wie Baudirektor Kurt Rameis erklärt: „Zum Leidwesen der Fliegerei hat der Flugplatz kein Vergrößerungspotential. Einer der Gründe dafür ist, dass der An- und Abflug über Siedlungen erfolgen müsste, was heutzutage kaum eine Chance auf eine behördliche Bewilligung hat“.

Betriebsleiter Alois Sulzbacher pflichtet ihm bei: „Ein Ausbau wäre theoretisch zwar möglich, würde aber nie genehmigt werden. Die Piste bleibt, wie sie ist.“ Durch den Bau wird der Fliegerclub sogar etwas Fläche bei der S 34 verlieren. „Wir haben diese als Abstellfläche für Flieger verwendet“, so Sulzbacher.

„Ein Ausbau wäre theoretisch zwar möglich, würde aber nie genehmigt werden.“

Alois Sulzbacher, Betriebsleiter

Die Untertunnelung selbst hat übrigens viele Gegner. „Sie ist äußerst provokant. Landwirte müssen um jede Überführung eines Güterwegs kämpfen und für einen Hobbybetrieb geht es so einfach“, ärgert sich etwa Bezirksbauernkammer-Obmann Anton Hieger.