Begrüßung für neuen Seelsorger in Frankenfels

Mit 1. September verabschiedet sich Pfarrer Alois Brunner in den Ruhestand. Die Pfarre übernimmt nun Moderator Martin Hochedlinger, der seit 2017 in Kirchberg wirkt.

NÖN Redaktion Erstellt am 01. September 2019 | 06:14
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7670517_pie35fra_dsc_9046.jpg
Martin Hochedlinger (Mitte) stellte sich seiner neuer Pfarre Frankenfels vor. Ihn begrüßten Pfarrgemeinderates Alfred Gonaus, Dechant Andreas Pirngruber, Pfarrer Alois Brunner und Bürgermeister Franz Größbacher.
Foto: privat

Seit zwei Jahren wirkt Moderator Martin Hochedlinger in der Pfarre Kirchberg und Schwarzenbach, nun übernimmt er nach dem Ausscheiden von Pfarrer Alois Brunner auch Frankenfels.

Hochedlinger kam über Umwege zum Priesteramt. Der heute 44-Jährige wuchs in Neustadtl an der Donau auf. „Schon als Ministrant verspürte ich den Wunsch, Priester zu werden“, berichtet er in seiner Vorstellungsmesse. Zuerst machte er aber eine Lehre als Einzelhandelskaufmann, wurde mit 24 Jahren Gendarmeriebeamter und war bei der Grenzsicherung an der österreichisch-slowakischen Grenze tätig.

Weitere Stationen waren die Autobahnpolizei in Alland, dann die Autobahnpolizei in Amstetten. 2007 begann Hochedinger sein Noviziat im Benediktinerstift Seitenstetten und setzte dieses im Priesterseminar der Diözese St. Pölten fort.

Nach zehn Semestern beendete er es mit seiner Diplomarbeit. Am 29. Juni 2015 empfing er die Priesterweihe von Diözesanbischof Klaus Küng in St. Pölten. Nach Stationen in Nöchling und Dorfstetten als Kaplan ist er seit 2017 als Moderator der Pfarren Kirchberg und Schwarzenbach tätig.

Die Heiligen Messen finden ab September bis auf Weiteres um 10 Uhr statt. Jeden Donnerstag hält der neue Moderator um 16.30 Uhr Kanzleistunden ab und abends um 19 Uhr eine Abendmesse.

Kirchenchor sang zur Begrüßung

Dechant Andreas Pirngruber, Pfarrer Alois Brunner und der Obmann des Pfarrgemeinderates Alfred Gonaus hießen den neuen Seelsorger namens der Pfarre herzlich willkommen. Der Kirchenchor brachte unter Chorleiterin Johanna Umgeher einen musikalischen Willkommensgruß, und Carina Tuder begrüßte namens der Ministranten. Mit einem „Frankenfelser-Korb“, der kulinarische aber auch literarische Köstlichkeiten enthielt, übernahm Bürgermeister Franz Größbacher die Grußbotschaft für die politische Gemeinde.