Besondere Auszeichnung für Heinz Trutschnig. Werk „forever“ entstand in Corona-Zeit. Es überzeugte Kritiker und hat jetzt Platz in Mesagne.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 06. August 2020 (03:43)
Heinz Trutschnig präsentiertseine neueste Auszeichnung aus Italien.
Foto-WorX.at - Ing. Gerhard Kisser

Der Auszeichnungsreigen des Vorjahres geht weiter: der Weinburger Surrealist Heinz Trutschnig genießt großes Ansehen in Italien. Jetzt erhielt er für sein Werk „forever“ den „Art the Baroque Salentino 2020.“ „Diese Auszeichnung hat für mich die größte Bedeutung aller bisher erhaltenen aus Italien. Erstens, weil die Akademien das Werk für Italien erstanden haben und zweitens, weil es in den Gemäuern des Stadtschlosses von Mesagne seinen Ehrenplatz findet“, hebt Trutschnig hervor.

Das Werk „forever“ überzeugte die Kritiker in Italien und hat jetzt einen Ehrenplatz im Stadtschloss von Mesagne.
Trutschnig

Das Bild, Öl auf Leinen, entstand in der Zeit der Coronakrise. „forever ist ein Bündnis fürs Leben, egal ob es in der Liebe, im Leben als Freundschaft oder aber auch in wirtschaftlicher Hinsicht wie ein länderübergreifendes Abkommen stattfindet“, erklärt der Künstler. Der Ausdruck des Mädchens im Einklang mit dem Schwan habe die Kritiker in Italien überzeugt, denn dieser verleihe den Eindruck der Ewigkeit. „In der Zeit des Coronavirus und seinen erschreckenden Folgen signalisiert das Werk den Zusammenhalt, den man in Italien stark spüren konnte“, ist Trutschnig überzeugt.

„In der Zeit des Coronavirus und seinen erschreckenden Folgen signalisiert das Werk den Zusammenhalt, den man in Italien stark spüren konnte.“ Heinz Trutschnig

Während sich Trutschnig über die Auszeichnung freut, laufen die Vorbereitungen für sein Projekt „Light & Shadow“. „Ich finde es besonders aufregend, dass ich die Auszeichnung unmittelbar davor empfangen durfte“, so der Künstler.