Filmchronisten wollen regionale Geschichten retten. Mit ihrem mobilen Studio sind sie wieder unterwegs, um Fotos zu digitalisieren und Historisches zu dokumentieren.

Von Teresa Lobinger. Erstellt am 17. Juni 2021 (04:21)
Filmchronisten
Ihre Mission ist die Dokumentation: Filmemacher Herwig Niederer, Maria Oberleitner, Josef Oberleitner, Projektleiter Ernst Kieninger (Original TV) und Isabella Größbacher-Stadler von der LEADER-Region Mostviertel-Mitte) mit Weinburgs Bürgermeister Peter Kalteis (3. v. l). 
Filmchronisten

Seit mehr als einem Jahr sammeln die Filmchronisten spannende Geschichten aus dem Pielachtal und acht weiteren Projektgemeinden, um daraus knapp 100 Filme zu gestalten. Die jüngste Spurensuche in Weinburg war für das Filmchronisten-Team erfolgreich, dank vieler Hinweise und Ideen aus der Bevölkerung.

So könnte die 130-jährige Geschichte der Weinburger Waldkapelle Thema für einen Film sein, ebenso wie das bewegte Leben von Konrad Gerstl, der im Zweiten Weltkrieg im Widerstand aktiv war. Oder auch die Entstehung des Unternehmens Constantia Teich, das nicht nur für die Gemeinde, sondern für die ganze Region eine bedeutende Rolle spielt. „Spannend wäre, auch das Leben des aus Weinburg stammenden Musikers und Komponisten Emmerich Krejci, der Zeit seines Lebens unzählige Musikstücke komponiert hat. Über dessen Werk ist auch eine Sonderausstellung im Dorfmuseum Weinburg angedacht“, berichtet Projektmanagerin Isabella Größbacher-Stadler.

„So konnten wir schon manche Schätze entdecken, die sonst auf Dachböden oder in Kellern versteckt geblieben wären.“ Projektleiter Ernst Kieninger

Im mobilen Filmstudio der Filmchronisten, ein zum Mini-Kino und Filmstudio umgebauter Solarbus, haben Interessierte die Möglichkeit, ihre Themenideen und Geschichten beizutragen, aber auch um historisches Fotomaterial oder Filme auf alten Filmrollen oder VHS zur Digitalisierung zu übergeben. „Es freut uns sehr, wenn uns dieses Material zur Verfügung gestellt wird. So konnten wir schon manche Schätze entdecken, die sonst auf Dachböden oder in Kellern versteckt geblieben wären“, bestätigt Projektleiter Ernst Kieninger.

Gemeinsam mit seinem Verein Original TV, Historiker Bernhard Gamsjäger und der LEADER-Region Mostviertel-Mitte will Kieninger mit dem Projekt „Filmchronisten“ regionale Geschichte dokumentieren und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Ab Herbst werden die Filme dann in den Gemeinden in Form von Kinovorführungen präsentiert und sind dann dauerhaft unter www.filmchronisten.at zu sehen.

Bereits am Freitag, 18.6. und am Samstag, 19.6., „gastiert“ das mobile Studio der Filmchronisten am Kirchenplatz in Ober-Grafendorf. Also rauf auf den Dachboden und vielleicht die eigene Geschichte retten!