Kräuter in Expertenhand. Die ausgebildete TEH-Praktikerin Lotte Riesenhuber ist neue Leiterin des Kräuterschaugartens in Weinburg.

Von Bernhard Burmetler. Erstellt am 14. Mai 2020 (04:32)
Christa Janker (links) und Leiterin Lotte Riesenhuber, hier im Duftkräutergarten, in dem gerade der Rosmarin in voller Blüte steht.
Burmetler

Inmitten von natürlichem Auwaldgebiet wird in Weinburg uraltes, tradiertes Kräuter- und Heilkundewissen gesammelt und weitergegeben: Vor zwei Jahren hat die Gemeinde den TEH (Traditionelle Europäische Heilkunde) Kräuterschaugarten ins Leben gerufen.

Im TEH Kräuterschaugarten warten über 100 verschiedene Pflanzen, außerdem eine Bienenwiese.
NOEN

Gemeinsam mit der Gemeinde Weinburg ist seit heuer die ausgebildete TEH-Praktikerin Lotte Riesenhuber zuständig für die Leitung des Gartens. „Ich bin jeden Tag dankbar für die Tätigkeiten, die ich ausführen darf und denke, dass die Wertschätzung der Natur ein wichtiges Thema unserer Zeit ist", freut sich die Kräuterliebhaberin, die einen Vierkanthof bei Kilb bewohnt, auf das neue Aufgabengebiet.

Der Traditionelle Europäische Heilkunde Kräuterschaugarten umfasst, neben einer Bienenwiese, über 100 verschiedene Pflanzen, die in neun unterschiedliche Themenbereiche eingeteilt sind. „Ich plane Workshops und Vorträge im Garten, will einen Platz zum Entspannen und Ausruhen bieten und mein Fachwissen über die Heilkunde von Pflanzen, die oft als Unkraut bezeichnet werden, weitergeben", erzählt die Kräutermeisterin und  diplomierte Aromapraktikerin in Ausbildung. Zusätzlich zur Organisation von Veranstaltungen sowie der Bewerbung des Gartens ist Lotte Riesenhuber auch für die Koordination der Bepflanzung zuständig. Gepflegt wird der Kräuterschaugarten durch den Bauhof der Gemeinde Weinburg. 

An Lieblingskräutern mangelt es Lotte Riesenhuber nicht. Neben Ringelblume und Brennnessel hat sie eine Vorliebe für das Johanniskraut. „Es eignet sich hervorragend als Heilkraut gegen Depressionen, als Stimmungsaufheller und positiver Energievermittler. Bevorzugt verwende ich es als Tee, Salbe und stelle Mazerate - Ölauszüge her“, schildert sie. „Weiters schätze ich die wilde Karde, eine eher exotische Pflanzenart, die nicht jedem geläufig ist."

Workshops und Kräuterspaziergänge bietet im TEH Kräuterschaugarten außerdem die diplomierte Kräuterexpertin Christa Janker an. Sie hat sich auf Kräuter für Hausapotheke und Abwehrkräfte spezialisiert. Janker greift besonders gerne zum Gänseblümchen. „Die Blümchen eignen sich gut zum rohen Verzehr, aber es lässt sich auch wunderbar Balsam herstellen, der bei Kinderverletzungen wirksam ist", erklärt sie. Außerdem stellt sie aus Brennnesseln gerne Spinat und Sirup her. Viele Workshops mussten aufgrund der Coronakrise verschoben werden. Christa Janker hofft, im Juli wieder Kräuterfans zum Thema „Kräuteröl ansetzen" begrüßen zu können. Auch den „Grillen mit Kräutern"-Workshop möchte sie nachholen.

Neo-Leiterin Lotte Riesenhuber hat bis dahin noch einen Tipp für Hobbykräutergärtner parat: „Kräuter sollte man nicht zu viel pflegen und man sollte sie wild wachsen lassen."