Weinburger Wehr legt Kalender auf. Mit viel Spaß und Körpereinsatz entstand das Werk mit Fotografin Sophie Seeböck. Der Erlös dient nötigen Anschaffungen.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 19. Juni 2019 (04:18)
Straubinger
Patrick Wammerl, Magdalena Wiebogen und Engelbert Seisen präsentierten mit Fotografin Sophie Seeböck den neuen Kalender.

Die Idee für einen Kalender geisterte schon länger bei der Freiwilligen Feuerwehr Weinburg herum. Weil große Ausgaben für Einsatzkleidung und ein neues Kommandofahrzeug anfallen, wurde das Thema wieder aktuell und mit Fotografin Sophie Seeböck in die Tat umgesetzt. Jetzt präsentierte die Feuerwehr ihren Kalender mit Anekdoten zur Entstehung.

Sophie Seeböck
Eines der Bilder im Kalender.

Gemeinsam machten sich Magdalena Wiebogen – sie hatte die Idee – und Seeböck an die Arbeit. Entstanden sind 400 verschiedene Motive. Insgesamt flossen fast 143 Stunden in den Kalender. „Im Frühsommer machten wir Fotos mti dem Kommandofahrzeug auf einer Abschleppvorrichtung“, berichtet Seeböck. Das sorgte sofort für das Missverständnis, dass das Fahrzeug schon vor dem Tausch den Geist aufgegeben habe. Für Lacher sorgte Seeböck auch mit ihrer Geschichte über das liegengebliebene Tankfahrzeug. „Wir sind für eine Bewegungsfahrt nach Eck hinauf und wollten dann nach Kammerhof, um den Sonnenuntergang zu fotografieren. Bei der Stopptafel ist uns das Fahrzeug dann nicht mehr angesprungen.“

Geworden ist es mit dem Kalender trotzdem etwas. „Es freut mich, dass ich als Hobbyfotografin so ein tolles Projekt umsetzen durfte. Ich habe sehr viel gelernt“, sagt Seeböck.

Den Kalender gibt es bei der Feuerwehr und erbwird auch beim Feuerwehrfest gegen eine Spende von 15 Euro aufliegen.