Flugpionier Wilhelm Kress in Tullnerbach gefeiert

Ein würdiges und gemütliches Beisammensein zeichnete den kleinen Festakt anlässlich 120 Jahre Wilhelm Kress aus.

Monika Närr Erstellt am 08. Oktober 2021 | 04:42

Im Rahmen der Feierlichkeit für Wilhelm Kress an seinem Denkmal am Wienerwaldsee kam vergangenen Sonntagvormittag eine richtige Drehscheibe in Gang: Das von Gerhard Schuster maßstabgetreu gefertigte Modell des am 3. Oktober 1901 gekenterten Drachenfliegers (die NÖN berichtete im Vorfeld mehrfach) wandert in den nächsten Tagen als Leihgabe ins Foyer des Tullnerbacher Gemeindeamts.

Die Pressbaumer Malerin Maria Moser wiederum fertigte ein Porträt des Luftfahrt-Pioniers an, das der Interessensgemeinschaft Luftfahrt Fischamend (ILF) übergeben wurde, deren Mitglied Schuster ist. Deren Vertreter sorgten in historischen Kostümen zudem für besonderes Flair.

Denkmal in neuem Glanz

Auch das Denkmal erstrahlt in neuem Glanz, mit Schriftzügen aus Blattgold, die der Tullnerbacher Steinmetz und Bürgermeister Johann Novomestsky mit Unterstützung von Gattin Johanna kurz zuvor erneuert hatte. Für seine Initiativen und Verdienste rund um das Zustandekommen des Festtags erhielt der Pressbaumer Stadtrat Markus Naber die Mitgliedsnadel der ILF. Und als besonderer Ehrengast wohnte Camilla Habsburg-Lothringen dem Gedenken bei. War doch ihr Großvater Erzherzog Joseph Ferdinand Generaloberst und Luftfahrt-Inspektor im Ersten Weltkrieg sowie begeisterter Ballonfahrer gewesen. In seinem Nachlass fand sich auch ein Fahrtenbuch, das Ballonflüge mit Kress nachweist. In lockerer Gesprächsatmosphäre wurden bei strahlendem Herbstsonnenschein Informationen ausgetauscht und in historisches Tiefenwissen eingetaucht.

„Flugpioniere erreichten ihr Ziel mit viel Elan und Geduld.“ Camilla Habsburg-Lothringen

Zwei Stunden unterhielten sich die Bürgermeister von Tullnerbach, Pressbaum und Wolfsgraben, Johann Novomestsky, Josef Schmidl-Haberleitner und Claudia Bock mit den Vorstandsmitgliedern der ILF, dem Fischamender Vizebürgermeister Gerald Baumgartlinger, Generaladjutant Peter Pritz, Pfarrer Johann Georg Herberstein oder dem Tullnerbacher Feuerwehr-Kommandanten Harald Zacek. Camilla Habsburg-Lothringen fühlte sich sichtlich wohl und meinte zur NÖN: „Es war mir ein Anliegen, heute zu kommen. Der Mut und die Unerschrockenheit der Flugpioniere waren toll, sie erreichten ihr Ziel mit viel Elan und Geduld.“ Und weiter: „Es ist bewundernswert, wenn jemand wie Kress für die Entwicklung der Menschheit so in Aktion tritt. Noch dazu in einem Bereich, der auch lebensgefährlich ist.“ Habsburg-Lothringen war der Einladung der ILF zur Festversammlung gefolgt. Hatte sie doch schon zuvor ein Vorwort für deren Buch über den großen Aviatiker Franz Hinterstoisser geschrieben, der ebenfalls mit ihrem Großvater in Kontakt gestanden hatte.

Uniformen waren originialgetreu

Reinhard Ringl, Autor und im Vorstand der ILF, war sogar in einer nachgeschneiderten Uniform von Hinterstoisser eingekleidet, selbst dessen Orden waren originalgetreu am Revers angebracht. Hinterstoisser arbeitete im K. u.K. Eisenbahn- und Telegraphen Regiment, war später Kommandant der Luftschiffer-Abteilung und ein Förderer von Wilhelm Kress. Auch ein Nachfahre von Egon von Skrbensky, der Sportmediziner Gobert von Skrbensky, war - allerdings in aktueller - Pilotenuniform in Begleitung von Habsburg-Lothringen gekommen. Der Vorfahre des Privatpiloten war Leiter der ersten Marineflieger im belgischen Ostende und 1915 bei einem Flugzeugabsturz auf tragische Weise ums Leben gekommen.

Bereits vor dem Festakt nahm Pfarrer Johann Georg Herberstein in der Messe in der Pressbaumer Pfarrkirche Bezug auf die Historie. In seiner Begrüßung und Predigt sprach er Wilhelm Kress an und spannte den Bogen zur Pioniertätigkeit, auch wenn diese Kentern inkludiert. Zudem verwies er vor den anwesenden Festgästen darauf, dass Kaiser Franz Josef 1908 bei der Grundsteinlegung der einzigen Jugendstilkirche Niederösterreichs persönlich anwesend war.

Leihgabe für Tullnerbach

Eine weitere öffentlichkeitswirksame Feier im Rahmen des Nationalfeiertags-Wandertags der FF Tullnerbach musste leider abgesagt werden. Dafür kann das Kress-Modell seines Wasserflugzeugs „als Leihgabe bis zumindest zum 125-jährigen Jubiläum in Tullnerbach ausgestellt werden“, betonte ILF-Obmann Rudolf Ster. Die maßgeschneiderte Schutzhaube aus Plexiglas dazu hat Neo-ILF-Mitglied Markus Naber privat gesponsert, der sich schon in seiner Jugend gerne mit Fliegerei und zugehöriger Fachliteratur beschäftigte. Er merkte an: „In Zeiten wie diesen, wo alle den Kopf senken, ist es sehr wichtig, den Pioniergeist wieder aufleben zu lassen.“ Und Bürgermeister Novomestsky meinte abschließend: „Es ist eine große Ehre, zusätzlich zum Denkmal und der Captif-Schraube von Kress in unserem Wappen, künftig auch das Flieger-Modell bei uns zu haben. Es freut uns, dass die ILF so nahe am historischen Ort des Geschehens ausstellen möchte.“