Ehrengäste verraten Erinnerungen an ihre Schulzeit.

Von Lucia Scarpatetti . Erstellt am 16. Juni 2017 (18:57)

"Die Volksschule Purkersdorf gibt es schon länger als 50 Jahre. Seit 50 Jahren befindet sie sich aber in diesem Gebäude, und das feiern wir heute", eröffnet Vizebürgermeister Christian Matzka die Feierlichkeiten in der Volksschule. Viele Ehrengäste, darunter Bürgermeister Karl Schlögl, Direktorin des Gymnasium Purkersdorfs Irene Ille und auch Direktorin der Volksschule Purkersdorf Anna Diasek besuchten damals die Volksschule Purkersdorf und erinnern sich an ihre Schulzeit.

„Damals gab's noch Ohrfeigen“

"Damals waren wir um die 35 Kinder in einer Klasse und die Lehrer waren sehr streng. Das hat sich zum Glück geändert", erinnert sich Diasek. „Man kann es sich heute kaum mehr vorstellen, aber ich sah sogar einmal, wie ein Schüler eine Ohrfeige bekam", erzählt Ille. Und auch Karl Schlögl blickte zurück: „Bevor die Schule in dieses Gebäude zog, gab es auch Klassen im Rathaus. Ich selbst war eines der Kinder, die im Rathaus unterrichtet wurden. Ich hätte mir damals nicht gedacht, dass ich viele Jahre später als Bürgermeister in diese Räume zurückkehren werde."

Schlögl sprach auch die damalige Klassengröße von über 35 Kindern an und meinte: "Es ist unsere Aufgabe, die jetzige Klassengröße von maximal 25 Kindern, auch in Zukunft zu erhalten." An Landesrätin Barbara Schwarz hatte Schlögl drei Bitten: „Sowohl die Sonderschule als auch der alternative Unterricht sollen erhalten bleiben, dafür müssen wir uns einsetzen. Außerdem wünsche ich mir flexiblere Nachmittagsbetreuung."

Die Schüler-Moderatorinnen Miriam und Luise führten durch das vielfältige Programm. Die 1D gab ein Blockflötenkonzert und die 1A unterhielt mit Gesang und Tanz. "Bildung heißt, über den Tellerrand zu schauen. Es geht nicht nur um auswendig lernen. Aufgrund der neuen Unterrichtsmethoden, werden unsere Kinder heute gut auf ihr weiteres Leben vorbereitet", sagt Landesrätin Schwarz stolz. Zum Abschluss meinte Schwarz: "Bildungspolitik heißt, dort Politik zu machen, wo es die Schüler wirklich betrifft. Genau das passiert hier in der Volksschule Purkersdorf erfolgreich."