Region Purkersdorf: Reger Zuspruch für Schwimmkurse

Erstellt am 11. August 2021 | 04:32
Lesezeit: 2 Min
PUR32_Darueber_spricht_Grimmlinger
Barbara Grimmlinger begeistert mit ihren Schwimmkursen die kleinen Wasserratten ebenso wie deren Eltern: Die Nachfrage nach ihren Schwimmeinheiten ist groß. 
Foto: privat
Grimmlinger bietet Kurse in Kleingruppen an. Auch Gemeinden wollen Schwimmen fördern.
Werbung

In Pressbaum, Purkersdorf und Eichgraben finden die Schwimmkurse von Barbara Grimmlinger seit Juni regen Zuspruch, zum Teil war die studierte Sportlehrerin und frühere Triathletin sogar ausgebucht. Sie unterrichtet hauptsächlich Kleinkinder ab zweieinhalb Jahren in Kleingruppen von zwei bis drei Schwimmschülern, stellt ihnen Neopren-Anzüge in allen Größen zur Verfügung, um unabhängig von der Temperatur zu sein, und auch die Eltern können bei ihr mit ins Wasser kommen.

„In den Kleingruppen ist für jedes Kind genügend Bewegungszeit und man kann auf alle individuell eingehen. Spätestens mit dem Schuleintritt sollten Kinder schwimmen können, je früher, desto besser und sicherer“, so Grimmlinger, die selbst Mutter von zwei Kleinkindern ist. „Das Bewusstsein für die Wichtigkeit des Schwimmens steigt durchaus“, vergleicht sie auch mit dem Corona-Sommer 2020.

Weil der Andrang so groß ist, wird sie weiterführend ab September in Tulln und Wien Schwimmkurse in Hallenbädern anbieten. Und der Eichgrabener Vizebürgermeister Johannes Maschl setzt auch schon für die Sommersaison 2022 auf Grimmlinger, will die Kinder-Schwimmkurse in seinem Bad weitläufig bewerben und auch Senioren-Kurse anbieten.

Auch ein Neulengbacher Bademeister hat schon die Fühler nach ihr ausgestreckt, da sich die wasseraffine Frohnatur mittlerweile einen Ruf als Schwimm-Motivatorin über unsere Region hinaus aufgebaut hat. In Gablitz findet jedes Jahr im Rahmen des Ferienspiels ein Schwimmkurs im Freibad statt. Nur heuer ist das Angebot ausgefallen, da die Schwimmlehrerin aus gesundheitlichen Gründen aussetzen musste, informiert Vizebürgermeisterin Manuela Dundler-Strasser auf NÖN-Anfrage.

Grundsätzlich will man aber die Kinder zum Schwimmen animieren. Deshalb dürfen auch zum Beispiel die Teilnehmer des Fußball- oder des Musik-Camps gratis das Gablitzer Freibad besuchen. „Wir wollen das Schwimmen aktiv fördern“, so Bürgermeister Michael Cech.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Kommt Schwimmausbildung an Schulen zu kurz?