Pressbaumerin (24) führt Eventagentur: „Habe großes Ziel erreicht“

Die Junior-Chefin des Steinerhofs, die 24-jährige Anita Chiara Eckel, ist seit Kurzem auch stolze Inhaberin einer Eventagentur.

Erstellt am 26. November 2021 | 06:05

440_0900_419770_pur99gespraechlogo.jpg
NOEN

Viele kennen sie als Junior-Chefin am Steinerhof, Stammgäste wissen noch ein bisschen mehr: Anita Chiara Eckel ist seit Mai auch Firmen-Inhaberin einer Eventagentur.

Wie sich das des Öfteren auch gut mit dem Gasthaus verbinden lässt und wo weitere Schwerpunkte im jungen aber intensiven Karriereleben der 24-Jährigen liegen, erzählte sie im Gespräch mit der NÖN. Natürlich bei Kaffee und hausgemachtem Kuchen am Pfalzberg.

NÖN: Sie sind in Tullnerbach aufgewachsen, haben das Gymnasium in Purkersdorf besucht und wollten seit der Matura Eventmanagement studieren. Wie hat sich das letztlich gefügt?

Anita Chiara Eckel: In Österreich gab es anfänglich kein Studium, nur den Wifi-Lehrgang. Dann entdeckte ich in Seekirchen am Wallersee die erste berufsbegleitende Privatuni für Sport- und Eventmanagement. Das kam auch meiner sportlich-tänzerischen Neigung entgegen und ich konnte zeitgleich Praxiserfahrung im Job sammeln sowie 2020 mein Bachelor-Studium abschließen.

Am Steinerhof arbeiten Sie ja auch seit 2016 regelmäßig mit, Junior-Chef Alex Neusser ist Ihr Lebenspartner. Wollen Sie uns verraten, wie Sie zusammenfanden?

Wir kannten einander seit der Kindheit, unsere Eltern sind gut befreundet. Dann verloren wir uns aus den Augen, haben uns bei der Eröffnungsfeier am Steinerhof vor fünf Jahren wieder getroffen und sind seither ein Paar. Ich bin hier Teilzeit angestellt und helfe vor allem in Spitzenzeiten aus. Alex ist mittlerweile voll in den elterlichen Betrieb eingestiegen.

„Wir sind vor allem auch bekannt für Vermittlung der musikalischen Begleitung und von DJs. Unser bekanntester Kunde ist die Schokoladenerzeugung Lindt.“

Seit Mai haben Sie nun auch Ihre eigene Agentur eventfever. Wie ergab sich das?

Ich begann dort 2018 als Praktikantin und freie Mitarbeiterin, die Firma gehörte damals Philipp Resch. Nach ein paar Monaten stellte er mich an, ich lernte unsere Kunden und Agenden von der Pike auf kennen. Dann spezialisierte er sich auf eine zweite Firma und ich konnte die Marke und den Kundenstock eventfever übernehmen, die es seit acht Jahren gibt.

Auf was genau sind Sie spezialisiert? Und wer ist Ihr prominentester Kunde?

Wir organisieren Hochzeiten und diverse Veranstaltungen und Feiern. Wir sind vor allem auch bekannt für Vermittlung der musikalischen Begleitung und von DJs. Unser bekanntester Kunde ist die Schokoladenerzeugung Lindt. Wir arrangieren etwa die jährliche Weihnachtsfeier für 120 Mitarbeiter, jedes Jahr mit einem neuen Motto und einer anderen Lindor-Kugel-Farbe.

Sie haben Ihre Firma noch im Lockdown übernommen. Was ist Ihre Erfahrung aus der Corona-Krise?

Dass es immer weitergeht. Wenn man will und daran glaubt, findet sich immer eine Lösung. Man kann alles organisieren. Ab Juli war der Event-Lockdown zu Ende, da wollten alle heiraten, die seit März 2020 nicht konnten, zum Teil am selben Tag. Zudem waren viele Brautpaare emotional sehr angespannt, weil sie ihren großen Tag schon mehrfach verschieben mussten.

Kommt da jetzt auch der Steinerhof ins Spiel?

Ja, es gibt gute Synergien. Hochzeiten und Veranstaltungen bis zu 100 Personen können wir auch hier anbieten. Im Lockdown hatten wir zudem die Drive-In-Teststraße am Wochenende bei uns angeboten. Das war möglich, weil Alex Rettungssanitäter beim Roten Kreuz ist und Notärztin Sandra Leeb die ärztliche Leitung übernahm.

Sie hatten erwähnt, dass Sie gerne tanzen?

Die gesamte Oberstufe tanzte ich Showdance Freestyle. Ich trainierte in der Tanzschule Immervoll im Auhofcenter, nahm auch an Europa- und Weltmeisterschaften teil. Heute tanze ich nur mehr bei Veranstaltungen und auch dazu komme ich nur selten. Aber ich weiß dadurch aus erster Hand, wie wichtig Musik und Tanz für die Stimmung und den Wohlfühlfaktor bei Veranstaltungen sind.