Abbrucharbeiten trotz Bausperre in Purkersdorf. Bina Aicher (Pro Purkersdorf) kritisiert Abriss mehrerer Gebäude, Stadtchef klärt auf.

Von Melanie Baumgartner. Erstellt am 20. Januar 2021 (04:01)
In der Wiener Straße finden derzeit Abbrucharbeiten statt.
privat

Seit rund 1,5 Jahren gibt es in Purkersdorf eine Bausperre. Nun sorgen Abrissarbeiten in der Wiener Straße sowie der Wintergasse für Aufregung. Bina Aicher von Pro Purkersdorf kritisiert, dass etwaige Abbrucharbeiten nicht in der Bausperre enthalten sind. „Ich habe beim Land Niederösterreich angefragt, wie es sein kann, dass Abbrucharbeiten stattfinden dürfen. Mir wurde dort schließlich gesagt, dass Abbrucharbeiten auch nicht durchgeführt werden dürfen und man das in die Verordnung hineinschreiben müsste“, erklärt Aicher und fügt hinzu: „Ich finde es seltsam, dass eine Gemeinde das nicht weiß.“ Sie würde sich daher wünschen, einen Stopp von Abrissarbeiten zusätzlich in die Verordnung mit aufzunehmen. „Man hat das Gefühl, dass voluminöse Bebauungen weiter stattfinden werden.“

„Ich habe beim Land Niederösterreich angefragt, wie es sein kann, dass Abbrucharbeiten stattfinden dürfen. Mir wurde dort schließlich gesagt, dass Abbrucharbeiten auch nicht durchgeführt werden dürfen und man das in die Verordnung hineinschreiben müsste“

SPÖ-Bürgermeister Stefan Steinbichler entgegnet, dass „Abbrucharbeiten nicht in die Bausperre fallen. Abbrucharbeiten sind keine Bauarbeiten und zudem lediglich anzeige-, nicht bewilligungspflichtig“, erklärt der Stadtchef. Er verweist zudem darauf, dass ein Baugrund, auf dem einst ein Gebäude gestanden hatte, nach zehn Jahren von der Gemeinde automatisch in Grünland rückgewidmet werden könne – sofern keine Nutzung bis dahin erfolgt ist. Bezüglich des Grundstücks in der Wintergasse ist Steinbichler aber ziemlich sicher, „dass hier etwas hinkommen wird.“

Im konkreten Fall, dem Abriss einer Jahrhundertwende-Villa, wäre dem Bürgermeister selbst auch lieber gewesen, das alte Gebäude zu erhalten. „Von der Wirtschaftlichkeit her verstehe ich es, dass hier etwas Neues her muss“, meint Steinbichler. Grundsätzlich hätte er den Abriss laut eigenen Angaben aber nicht verhindern können.

Die Notwendigkeit, einen Stopp über Abrissarbeiten zu verhängen, sieht der Stadtchef derzeit nicht. Allerdings wird die Bausperre um ein Jahr verlängert. „Wir sind noch nicht so weit. Außerdem soll es in irgendeiner Form eine Bürgerbeteiligung geben, die aufgrund der Corona-Einschränkungen bisher noch nicht möglich war“, sagt Steinbichler.