Rudi Dolezal will Thiwanki aus Sri Lanka helfen. Mädchen aus Sri Lanka braucht dringend eine Operation. Der Purkersdorfer will sie mit einem Film unterstützen.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 28. Februar 2020 (10:34)

Erst vier Jahre alt ist Thiwanki, in seinem jungen Leben hat das Mädchen aber schon viel mitgemacht. Geboren wurde Thiwanki als siamesischer Zwilling in Sri Lanka. Nach der Geburt wurde sie gleich von ihrer Schwester getrennt, die Schwester starb. Thiwanki ist behindert und kann sich nur rutschend fortbewegen. Die vierjährige braucht eine Operation. So muss beispielsweise eine Beckenrekonstruktion gemacht werden, die Wirbelsäule begradigt und Teile vom Becken entfernt werden. Diese Operation will der Münchner Orthopäde Martin Motzo durchführen. Dafür will er Thiwanki nach Europa holen und sie entweder in München, Wien oder Linz behandeln. „Das ist ein Rieseneingriff, ich werde dafür eine Gruppe zusammenstellen. Wir operieren umsonst, das Krankenhaus muss aber bezahlt werden“, erklärt Martin Motzo im NÖN-Gespräch.

Helfen will auch der Purkersdorfer Filmemacher Rudi Dolezal, der durch den Münchner Arzt auf Thiwanki aufmerksam wurde. „Ich habe Dr. Motzo beim Dreh zum Peter-Maffay-Film kennengelernt. Er hat mich behandelt“, erklärt Dolezal.

Der Filmemacher hat vor, im Mai nach Sri Lanka zu fliegen, um Videomaterial über Thiwanki zu sammeln. Mit dem Film soll das Schicksal des kleinen Mädchens bekannt und so Spenden gesammelt werden. „Ich freue mich, wenn ich mit meinem Handwerk etwas Positives bewirken kann. Das ist ein Teil von mir“, sagt Rudi Dolezal. Der Purkersdorfer hat schon früher Benefiz-Projekte unterstützt. Beispielsweise das Kenia-Projekt von Wolfgang Ambros.