Nach Unwetter: „Sind mit blauem Auge davongekommen“. Bezirk St. Pölten: Kameraden des Abschnitts halfen in Kuffern, auch innerhalb des Abschnitts gab es stellenweise Einsätze nach dem Starkregen am Wochenende.

Von Beate Riedl und Melanie Baumgartner. Erstellt am 21. Juli 2021 (04:07)
440_0008_8130341_pur29pur_hochwasser2.jpg
Die Kameraden des Abschnitts Purkersdorf halfen beim Pumpen und Kehren in Kuffern und Traismauer
FF Purkersdorf, FF Purkersdorf

Heftige Niederschläge am Wochenende sorgten für jede Menge Feuerwehreinsätze. 49 Feuerwehren mit rund 600 Mitgliedern waren im Einsatz. Stark betroffen war die Region rund um Traismauer. „Es war ein Wahnsinn. So wie wir alle befürchtet haben nehmen die Unwetter zu und die Starkregenereignisse richten Schäden an, die wir uns vor ein paar Jahren nicht hätten vorstellen können. Im Raum Traismauer wurde der Asphalt unterspült, Autos wurden gegen eine Mauer gedrückt“, berichtet Bezirkskommandant Georg Schröder.

19 Feuerwehren rückten laut Schröder zur Unterstützung in die Region Traismauer aus, darunter vier aus dem Abschnitt Purkersdorf. Die Kameraden der Feuerwehren Mauerbach, Wolfsgraben, Rekawinkel und Purkersdorf unterstützten in Kuffern und Traismauer die örtlichen Feuerwehrkräfte, da diese die Lage alleine nicht mehr bewältigen konnten. „In den Ortschaften war es durch die starken Regenfälle, die seit den Mittagsstunden des Sonntags anhielten, zu großräumigen Überflutungen gekommen“, berichtet die Feuerwehr Purkersdorf. Für die Kameraden galt es vor allem, die durch die sturzartigen Wassermassen in den Ortskern getragenen Schlammmassen durch Auspump- und Kehrarbeiten aus Innenhöfen und Garagen zu beseitigen.

Überfluteter Heizkeller aus Herausforderung

„Eine besondere Herausforderung stellte für die Einsatzkräfte hierbei ein überfluteter Heizkeller dar“, berichtet die Feuerwehr Purkersdorf über den Einsatz. Einerseits musste laufend dafür Sorge getragen werden, dass die Hackschnitzel nicht die Pumpen verstopften, andrerseits musste das Hackschnitzellager zu einem Großteil abgeschaufelt werden, um einen darunter liegenden Hohlraum ebenfalls freipumpen zu können.

440_0008_8130339_pur29pur_unwetter1.jpg
NOEN

Doch auch in den Gemeinden des Abschnitts kam es zu starken Regenfällen, aber „wir sind selbst mit einem blauen Auge davongekommen“, berichtet Abschnittskommandant Michael Gindl. So musste die Feuerwehr Tullnerbach ausrücken, nachdem ein Baum auf ein Auto gestürzt war, verletzt wurde glücklicherweise niemand. Auch Auspumparbeiten standen auf der Einsatzliste.

Und in Pressbaum ist der Hang unter der Hauptstraße zwischen dem Buschenschank Bogner und Kindergarten zwei ins Rutschen geraten, wie die Feuerwehr Pressbaum berichtet. Der Gehweg musste gesperrt, und die Straßenbreite reduziert werden.

Am Dienstag (nach Redaktionsschluss, Anm.) rückten Kameraden der Feuerwehren Purkersdorf, Gablitz, Irenental, Rekawinkel, Wolfsgraben, Steinbach und Mauerbach aus, um die Feuerwehren in Aggsbach-Dorf bei den Aufräumarbeiten zu unterstützen. Im Vorfeld rechnete Gindl damit, hauptsächlich beim Auspumpen von Kellern, dem Reinigen von Straßen und dem Entfernen von Geröll zu helfen. „Rund zehn Stunden wird der Einsatz dauern“, meinte Gindl im Vorfeld.