Zahl der Erkrankten steigt in der Region Purkersdorf. Bürgermeister raten zur Vorsicht, Pressbaumer Rathaus darf nur gegen Voranmeldung betreten werden.

Von Birgit Kindler und Melanie Baumgartner. Erstellt am 16. September 2020 (04:00)
Symbolbild
APA (dpa-Zentralbild)

Die Zahl der am Coronavirus erkrankten Personen ist auch in einigen Gemeinden in der Region wieder im Steigen. Acht Infizierte sind es beispielsweise derzeit in Gablitz. Wo sich die Personen angesteckt haben könnten, ist laut Bürgermeister Michael Cech nicht bekannt.

In den anderen Gemeinden ist der Anstieg zwar nicht gravierend, dennoch wird zur Vorsicht aufgerufen. In Mauerbach gibt es eine Person, die sich mit dem Coronavirus infiziert hat. „Die Person befindet sich in häuslicher Quarantäne und weist lediglich milde Symptome auf“, informiert Mauerbachs Bürgermeister Peter Buchner. Drei infizierte Personen sind es in Pressbaum. Man müsse jetzt wieder vermehrt aufpassen, ist Bürgermeister Josef Schmidl-Haberleitner überzeugt. „Im Rathaus gibt es Parteienverkehr nur nach Voranmeldung. Vor allem sei ihm wichtig, dass im Rathaus keine gesamten Abteilungen ausfallen.

In Purkersdorf gibt es derzeit keine infizierten Personen (Stand Montag). „Allerdings sind einige am Coronavirus erkrankt, die in Purkersdorf arbeiten“, weiß Bürgermeister Stefan Steinbichler. So wurde beispielsweise im Kindergarten I eine Reinigungskraft positiv getestet. „Sieben Personen vom Personal mussten sich in Quarantäne begeben, obwohl ihre Tests bereits negativ ausgefallen sind“, sagt der Bürgermeister. Grund dafür sei die Inkubationszeit. „Demnächst werden sie nochmal getestet“, weiß der Bürgermeister. Zwei Gruppen hätten sich im Notbetrieb befunden, seit Montag sind Springer eingesetzt. „Eine positiv getestete Pflegekraft gibt es in einem Seniorenzentrum sowie auch einen Verdachtsfall in einer Schule“, sagt Steinbichler.

Schon seit drei Wochen ist niemand in Tullnerbach erkrankt. „Die Leute sind zurückhaltend“, meint Bürgermeister Johann Novomestsky. In Wolfsgraben ist eine Person infiziert, die sich zu Hause befindet. Auch die Familienmitglieder sind in Quarantäne, weiß Bürgermeisterin Claudia Bock.