Heftiger Streit um Amtsblatt-Titelseite in Purkersdorf. Elfriede Seda ist empört über Artikel in der Baum-Zeitung: „Meine Tochter wird in schlechtes Licht gerückt!“

Von Birgit Kindler. Erstellt am 27. November 2019 (14:08)

Schon während der jüngsten Gemeinderatssitzung gingen die Wogen hoch – immerhin war es die letzte Sitzung vor der Gemeinderatswahl. Doch auch nach dem öffentlichen Teil kühlten die Gemüter nicht ab – und zwar bei den Zuhörern.

Heißes Thema war das Sommer-Amtsblatt auf dem Vici Seda, gemeinsam mit ihren Zwillingen und Bademeister und Bürgermeister abgebildet ist. Darauf reagiert hatte die Liste Baum und Grüne in einem Artikel in ihrer Zeitung „Purkersdorfer Informationen“ (Ausgabe 5/2019).

„Bilder, die einst in Automagazinen zu finden waren, sollten eigentlich der Vergangenheit angehören“Die Kritik von Bina Aicher am Foto mit Vici Seda im Amtsblatt

Bina Aicher schreibt darin, dass das Amtsblatt ein behördliches Mitteilungsblatt sei, das man nicht zur Selbstdarstellung benutzen soll. „Zwei angezogene Männer flankieren eine attraktive, jedoch spärlich bekleidete Frau. Bilder, die einst in Automagazinen zu finden waren, sollten eigentlich der Vergangenheit angehören“, schreibt Aicher. Man sei im 21. Jahrhundert angekommen. Aicher vergleicht außerdem das Amtsblatt mit Werbesujets von der „Kickl-FPÖ“.

Elfriede Seda ist erzürnt über den Bericht in der Zeitung von Liste Baum und Grüne.
Kindler

Über diesen Text zeigte sich Elfriede Seda, Mutter von Vici Seda, erbost und lieferte sich ein heftiges Wortgefecht mit den Mitgliedern von Liste Baum und Grüne. „Bei dem Foto ging es um Werbung für das Wienerwaldbad. Ich lasse nicht zu, dass meine Tochter in ein schlechtes Licht gerückt wird“, ist Seda verärgert. Ihre Tochter sei, gemeinsam mit ihren Zwillingen, für das Foto angefragt worden.

Auch nicht nachvollziehen kann Seda den Vergleich mit FPÖ-Werbesujets. „Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun. Meine Tochter in aller Öffentlichkeit so zu diffamieren, das geht einfach nicht“, ist die Purkersdorferin empört. Ihr Ehemann – SPÖ-Stadtrat Michael Seda wollte zur Angelegenheit nicht viel sagen und betonte nur: „Ich wusste, dass es nicht positiv ist, wenn Josef Baum in den Gemeinderat zurückkehrt.“

„Ich lasse nicht zu, dass meine Tochter in ein schlechtes Licht gerückt wird.“Elfriede Seda

Aicher weist einmal mehr darauf hin, dass das Amtsblatt ein behördliches Mitteilungsblatt. sei. „In diesem Sinn sollte es eine seriöse Aufmachung und bestimmungsgemäßen Inhalt aufweisen.“ In dieser Hinsicht sei bei der Erstellung des Amtsblatts noch sehr viel Luft nach oben. Auch für Josef Baum geht es nicht um die abgebildete Person, sondern um das Amtsblatt-Titelblatt.

Nicht verwerflich ist das Titelblatt für SPÖ-Bürgermeister Stefan Steinbichler: „Im Schwimmbad ist es nun mal so, dass man Bikini trägt. Für den Sommer ist das durchaus passend.“

Elise Madl von der Stadtgemeinde, die für die Erstellung des Amtsblattes zuständig ist, wollte eine nette Familie im Bad fotografieren und keineswegs polarisieren. „Es ging mir um ein fröhliches Foto im neuen Bad“, erklärt sie.

Zur Kritik am Amtsblatt betont sie, dass die Liste Baum und Grüne jederzeit gerne eingeladen seien, über Themen, die ihnen wichtig erscheinen für das Amtsblatt etwas zu liefern. Leider seien aber keine Berichte eingelangt. Das sei auch der Grund, warum andere Stadt- und Gemeinderäte häufiger abgelichtet seien.

„Berichtet wird über die Stadtgemeinde sowie Tätigkeiten von Vereinen. Den Vorwurf, dass parteipolitische Inhalte gefeatured werden, lasse ich nicht auf mir sitzen.“