Fahrplan 2016 vorgestellt. REGION PURKERSDORF / ;„Unsere Westbahn-Unsere Busse“ stellte geplanten Zugfahrplan vor und freute sich über die neue Zugverbingung in Pressbaum, auch wenn es hier Probleme gibt.

Von Ernst Susicky. Erstellt am 19. Februar 2014 (23:59)
NOEN
Von Ernst Susicky

Beim jüngsten Arbeitstreffen des Aktionskomitees „Unsere Westbahn-Unsere Busse“ hatten die Mitglieder gleich doppelt Grund zum Feiern. Einerseits ist es gelungen die Busverbindung von Wolfsgraben zum Bahnhof Tullnerbach-Pressbaum zuj verlängern. Andererseits gibt es mit dem Verkehrsverbund Ostregion (VOR), den ÖBB und dem Land Niederösterreich Übereinstimmung beim Fahrplan 2016, der auch gleich vorgestellt wurde.

„Das ist das erste Mal, dass sich alle Parteien einig sind“

Andreas Offenborn: „Wir haben mit dem Besteller, dem Land Niederösterreich, dem VOR und den ÖBB ein Konzept erarbeitet, wo alle Beteiligten sagen: Ja, das wollen wir für 2016!“ „Das ist das erste Mal, dass sich alle Parteien einig sind“, ergänzte Gregor Planche, der dann auch den neuen Fahrplan 2016 erläuterte. Der Fahrplan 2013 hätte „viele Gräben aufgerissen“, da er zwar mehr Züge gebracht hat, aber die Verbindungen seien nicht verbessert worden. Auch sei nicht nachgedacht worden, was das Beste für die Schulen in der Region ist. „Nun haben wir erstmals einen Kompromiss!“, so Planche. Es sei gelungen, einen „Fahrplan für alle“ zu erstellen: Für die Berufstätigen, die nach Wien pendeln, genauso wie für die Schüler in der Region. Christiane Maringer ergänzte: „Jetzt haben wir auch einen stabilen Fahrplan, die Schulen können sich daran orientieren und einstellen.“

In den Abendstunden werden die Züge wesentlich länger fahren, was allerdings zu Kosten des Vormittages geht, wo es ab 2016 nicht mehr so viele Züge geben wird. „Wenn es zusätzliches Geld gibt, können auch dort mehr Züge fahren“, so Planche. Das Geld sei derzeit aber nicht vorhanden. Ein weiterer Vorteil beim kommenden Fahrplan seien die Verbindungen an den Samstagen, die ebenfalls mehr sein werden. Geplant ist auch ein Zug, der täglich um 0.30 Uhr von Wien wegfährt. Ein Teilnehmer nannte ihn freudig den „Theaterzug“. Fixiert ist der Fahrplan allerdings noch nicht, die ÖBB müssten nun die Kosten für den Plan errechnen.

„Keiner weiß, wohin die Busse fahren“

Das zweite Thema war der Bus in Wolfsgraben. Der Bus wurde von der Bevölkerung zwar begeistert aufgenommen, mit dem Verständnis des Fahrplanangebotes gibt es allerdings einige Schwierigkeiten. Planche: „Keiner weiß, wohin die Busse fahren und das wird auch mit dem Lesen des Fahrplanes nicht einfacher. Selbst die Bus-Chaffeure wissen oft nicht weiter. Man braucht hier also nicht nur die Fahrplan-Matura, sondern ein Fahrplan-Doktorat.“ Hier müsse dringend etwas getan werden.

An einer Lösung für die Bevölkerung wird derzeit fieberhaft gearbeitet. Denn, und darin sind sich alle Beteiligten einig, der Bus ist eine immense Bereicherung und Erleichterung, denn der Bus verbinde die „zwei wichtigsten Bahnstrecken in Niederösterreich“.